Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Porstenberg 8

EZ. 27, Mayerhofer, Wirthschaft Nr. 27

Aus den Protokollbüchern der Herrschaft Gleink:

7. 8. 1794
Urkundenbuch fol. 4

Protokoll über die Verstiftung des Mayrhofer Guts

Elisabeth Wochenaltin, Ehewirthin des Thomas Wochenalt am Mayrhofer Gute erscheinet mit Stephan Krotenbeck am Gaßler Gut unter der Herrschaft Sallaberg als Begwalter des Thomas Wochenalt, dann Simon Hochwallner am 2ten und 3ten Keppeldorfer Gute hiesigen Herrschafts Unterthan, Maria Hochwallnerin am 3ten Richerstorfer Gute, und ihren Sohn Michael Hochwallner, bey hiesiger Herrschafts Kanzley, und bringen bey, welchergestalten bed unter Mayrhofer wegen aufhabender Gichtkrankheit und Mangel der erforderlichen Dienstleute gezwungen sey, ihr besitzendes Gut dem Michael Hochwallner ... verstiften zu lassen ...

11. 8. 1794
Urkundenbuch fol. 4a

Verstiftung des Mayrhofer Guts

Thomas Wochenalt Besitzer des der Herrschaft Gleink unterthänigen, in der Pfarr Haag, Ortschaft Richerstorf № 7 gelegenen Mayrhofer Guts, und seiner Ehewirthin Elisabeth haben sich bey Gericht ... erklärt, ihr bisher eigenthümlich besessenes Mayrhofer Gut ... auf den Michael Hochwallner mittels einsmaliger Ehelichung ihrer Tochter Elisabeth zu verstiften, und nach Verlauf 5 Jahren vollkommen abzutreten ... weil das Mayrhofer Gut in einem Werth zu 800fl. steht ...

24. 10. 1799
Urkundenbuch fol. 76

Übergabs Einschätzung des Mayrhofer Guts

nachdem Thomas Wochenalt dermaliger Nutznüßer des der Herrschaft Gleink unterthänigen Maÿrhofer Guts, und dessen Ehweib Elisabet den 9ten August 794 ihr innengehabtes Gut auf Michael Hochwallner diesseitigen Pupillen mit den Vorbehalt verstiften ließen, daß sie noch durch 4 Jahre von diesen Gut den Nutzen ziehen, und die Wirtschaft führen wollen, nach Verkauf dieser Zeit aber derselbe ihm Hochwallner abtreten werden, doch solle er verbunden seÿn, die Tochter der Übergeber namens Elisabeth zu ehelichen, falls aber dieselbe ihn nicht ehlichen wollte, oder er sich krankheitshalber nicht ehlichen könnte, so muß er ihr 150fl. behändigen ... da nun die bedungene Zeit verflossen ist, als hat er Hochwallner zu Protocoll das Ersuchen gestellet, die Übergabe, und Einschätzung vorzunehmen, zufolge dessen ist das gesamte Vermögen ... in einen unpartheiischen Anschlag gebracht, sodann obrigkeitlich eingeantwortet worden ... noch auf dem Maÿerhofer Gut 2252fl. 56x ...

7. 5. 1801
Protokollbuch fol. 51

Protokoll über die Heÿrathsanmeldung des Michael Hochwallner Besitzer des Maÿrhofer Guts.

Michael Hochwallner Besitzer des hiher unterthänigen Maÿrhofer Guts wünschet die Elisabeth Wochenaltin Tochter von gesagten Gut in Bezug auf den diesfalls errichten Vertrag zu ehelichen, er bittet dahero um das Meldzettel.

18. 8. 1801
Protokollbuch fol. 61

Inventarium und Abhandlung

über die Verlassenschaft der Elisabeth Wochenaltin gewest verehlichten Auszüglerin am Maÿrhofer Gut.
nachdeme Elisabeth Wochenaltin gewest verehlichten Auszüglerin am Maÿrhofer Gut den 16ten Jenner d. J. gestorben, so ist das von ihr, und ihrem im Leben rückgelassenen Ehewirth Thomas Wochenalt gemeinschäftlich besessene Vermögen ordentlich untersuchet ... und in einen unpartheiischen Anschlag gebracht, sodann obrigkheitlich verhandlet, und vertheilet worden ... Erben sind die ehlichen Kinder Elisabeth, Mitbesitzerin gesagten Guts und Johann 27 Jahr alt, blödsinnig ... so bleibt zu vertheilen 1251fl. 55x 2ß ...

18. 8. 1801
Urkundenbuch fol. 95

Protocoll wegen Vergewöhrung der Helfte des Maÿerhofer Guts

Michael Hochwallner bisheriger Alleinbesitzer des hieher unterthänigen Maÿerhofer Guts giebt zu Protocoll: das nachdem er sich mit der Elisabeth Wochenaltin Tochter vom gesagten Gut verehlichet, mit ihr die Gütergemeinschaft errichtet, und dahero die Gutshelfte abgetreten hat in dem Werth per 800fl. sohin per 400fl. so bittet er um Ertheilung der Gewöhr und Ausfertigung des gemeinschäftlichen Gewöhrbriefs ...

10. 9. 1840
Urkundenbuch fol. 727

Kaufs und Uibergabsvertrag

welcher zwischen dem Michael Hochwallner und seiner Ehewirthin Elisabeth gemeinschäftliche Besitzer des Mayrhofergut unter der Herrschaft Gleink als Verkäuffer und Uibergeber am einen, dann ihrem minderjährigen Sohn Johann Geoerg Hochwallner in Vertretung seines ad hune actum aufgestellten Vertretters Michael Siebmayr Baur am Prandstettergut als Käuffer und Uibernehmer am anderen Theil in Gegenwart der unterschriebenen Zeugen abgeschlossen worden ist ... Summa des Kaufschillings 4455fl. ...

Aus dem alten Grundbuch Gleink, Haageramt, folio 54, 75, 85 - früher Richersdorf 7:

Kaufsprotokoll 1762

Kauf

Thomas Wochenalt ledig allein

10. 8. 1772
Heiratsprotokoll

Trauung

Thomas Wochenalt Elisabeth (Strahofer) uxor

24. 10. 1799
Gewährbuch pag. 76

Kauf

Michael Hochwallner ledig

20. 5. 1801
Gewährbuch pag. 95

Trauung

Michael Hochwallner Elisabeth (Wochenaldt) uxor

10. 9. 1840
Gewährbuch pag. 727

Kauf / ÜG

Johann-Georg Hochwallner

An Zehend: Dechantey Haag ganzer Zehent.
Zur Herrschaft Sallaberg Marktfutter Haber drey Metzen große Maaß.
laut beyliegendem Extract Marktfutter 2M: (Metzen) Haber 2 Pfg. Sendgeld.

Aus dem handgeschriebenen "neuen" Grundbuch von Haag:

10. 9. 1840

Kauf/ÜG

Johann-Georg Hochwallner

28. 8. 1884

Übergabe

Johann Radelsböck

10. 1. 1885

Ehepakte

Anna Radelsböck (½)

3. 7. 1919

Einantwortung

Anna Radelsböck

8. 4. 1922

Kauf

Ferdinand und Maria Radelsböck

13. 8. 1957
17. 1. 1959

Übergabe
Ehepakte

Johann und Hermine Radelsböck
(je ¼ von Ferdinand Radelsböck)

16. 1. 1962
17. 1. 1959

Übergabe
Ehepakte

Johann Radelsböck, *1926
Hermine Radelsböck, *1929

Ausschnitt aus der Urmappe von 1822 © BEV
Aktuelle Grundstücke (2019)

Fotoquelle GISquadrat