Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Porstenberg 5

EZ. 23, Halbmayer, Wirthschaft Nr. 23

Aus den Protokollbüchern der Herrschaft Gleink:

2. 7. 1798
Protokollbuch fol. 5

Inventarium und Abhandlung über die Verlassenschaft des Mathias Schutuz, gewesten Mitbesitzer des 2ten Richerstorfer Guts, und des Haager Amts Amtmann.

Nachdem Mathias Schutuz gewesten Mitbesitzer des 2ten Richerstorfer Guts den 12ten April d.J. gestorben, so ist das von ihm, und seiner im Leben rückgelassenen Ehewirthin Maria gemeinschäftlich besessenen Vermögen ordenzlich untersuchet ... in einen unpartheiischen Anschlag gebracht, sodann verhandlet und vorschriftmässig vertheilet worden ... Erben sind die ehelichen 4 Kinder Michael 22, Martin 17, Magdalena 29 und Elisabeth 20 Jahr alt ... Summa des Vermögens 4012fl. 20x ... bleibt nach allen Abzügen als reines Vermögen 3907fl. 24x 3ß ...

2. 7. 1798
Urkundenbuch fol. 54

Verstiftung des 2ten Richerstorfer Guts

Maria Schutuzin hat mit erlangter obrigkeitlichen Bewilligung und Einverständnis des Gerhabers die nach dem Tod ihres Mannes Mathias Schutuz denen Erben angefallene Helfte des der Herrschaft Gleink unterthännigen 2ten Richerstorfer Gut, welches in der Pfarr Haag, Ruth Richerstorf, Haus № 3 gelegen ist, sammt allen dazu gehörigen Gründen um den Schätzungs Werth per 400fl. sohin die Helfte um 200fl. an sich gelöset ... Gewehrbrief

16. 9. 1801
Protokollbuch fol. 78

Protocoll über die von der Maria Schutuzin verwittibten Besitzerin des hiesiger Herrschaft unterthänigen 2ten Richerstorferguts gebetene Entlassung ihrer Tochter Elisabeth

machte das Ansuchen derselben Tochter Elisabeth die Entlassung zu ertheilen massen dieselbe von der löblichen Herrschaft Unterachleiten laut anliegenden Aufnahmeschein als Mitbesitzerin des Kronabeterguts mittels Eheschließung des Besitzers ersagten Guts mit dieser Bedingniß an- und aufgenohmen wird, wenn dieselbe an unwiderruflichen Heurathgut 1000fl. Mitbringen wird …

29. 9. 1802
Protokollbuch fol. 90

Inventarium und Abhandlung über die Verlassenschaft des Michael Schudutz, Herrschaft Gleinkischen Pupillen vom 2ten Richerstorfer Gut.

Nachdem Michael Schudutz, Herrschaft Gleinkischen Pupillen vom 2ten Richerstorfergut am 2ten Februar d.J. gestorben, ist das von ihm besessene Vermögen ordentlich durchsuchet, in einen unpartheiischen Anschlag gebracht, sodann obrigkeitlich verhandlet und vertheilet worden ... Erben sind zur einen Hälfte die eheleibliche Mutter Maria Schudutzin, verwittibte Besitzerin des 2ten Richerstorferguts, und zur anderen Hälfte die zweibändigen Geschwisterte Martin Schudutz 21 Jahr alt ledig, Magdalena ledig, Elisabeth verehelichte Halbmaÿrin am Kronabettergütl ... verbleibt Erbschaft 470fl. 30x ...

20. 10. 1803
Protokollbuch fol. 109

Inventarium und Abhandlung über die Verlassenschaft der Maria Schudutzin, verwittibten Besitzerin des 2ten Richerstorfer Guts, Grundbuch fol. 59

nachdem Maria Schudutzin, verwittibte Besitzerin des 2ten Richerstorferguts am 18ten Juny d.J. gestorben, ist ihr sämtlich hinterlassenes Vermögen ordentlich durchsucht ... in einen unpartheiischen Anschlag gebracht, sodann obrigkeitlich verhaandelt und vertheilt worden ... Erben sind die eheleiblichen 3 Kinder Magdalena Schudutzin ledig großjährig, Elisabeth verehelichte Halbmayrin Mitbesitzerin des Kronabetterguts, Martin 22 Jahre alt ledig ... bleibt Erbschaft 2887fl. 48x ...

20. 10. 1803
Urkundenbuch fol. 120

Verstiftung des 2ten Richerstorfer Guts

Martin Schuduz minorum Pupill vom 2ten Richerstorfergut übereichet unter dem Beistand seines Gerhaben Mathias Pruner am Werkgadnergut under Herrschaft Gleink und mit Einverständnis seiner Geschwisterte nach absterben seiner Mutter Maria Schuduzin vermög Verhandlung von heuntigen dato das von ihr besessene 2te Richerstorfergut für sich und seine angehende Ehewürthin ... zum gemeinschäftlichen Besitze, und zwar im alten Werth per 400fl. ... so wird nun um Anschreibung an Nutz und Gewähr und Ausfertigung des gemeinschäftlichen Gewöhrbriefs gebeten ...

28. 10. 1803
Protokollbuch fol. 113

Protocoll über die Erbgutserhebung des Martin Schudutz Pupillens vom 2ten Richerstorfer Gut betreffend W.B. fol 40.

Nachdem Martin Schudutz minorium Pupill vom 2ten Richerstorfer Gut mit Einverständniß seines Gerhaben das Gut übernohmen, so wird selbem mit dem nämlichen Einverständnis und Altersnachsicht ertheilt, derselbe somit majorum erklärt, und ihm sein bey hiesigen Waisenkasse gelegen und Erbvermögen eingeantwortet ... sein gesamter Antheil 628fl. 45x 1ß ...

6. 7. 1804
Protokollbuch fol. 126

Protocoll über die von Martin Schuduz Besitzer des 2ten Richerstorfer Guts angemeldete Heyrath

Der Martin Schudutz giebt zu Protocoll, wie dermassen sich derselben mit der Maria Hollin zu verehelichen gedenke, dieselbe hat vätterlich Erbgut 300fl. Die Mutter lebet aber noch, und wollen mitsammen auf gemeinschäftliches Gut die Heyrath abschliessen, bittet also um die Bewilligung und obrigkeitlichen Aufnahmsschein …

4. 9. 1840
Urkundenbuch fol. 725

Verlassenschafts Abhandlungsvertrag

welcher zwischen den Erben des verstorbenen Martin Schudutz gewesener Mitbesitzer des 2ten Richerstorferguts Josepha und Theresia Schudutz dann der Witwe Maria Schudutz als Uibergeber am einen, dann dem Ignatz Schudutz minderjährigen Erben des obbemelten Martin Schudutz in Vertrettung seines Vormundes Johann Holl, Häusler am Zieglstadl als Uibernehmer am anderen Theile geschlossen worden ist ...

12. 4. 1842
Urkundenbuch fol. 758

Protokoll mit Ignatz Schudutz

derselbe erscheint, und bringt vor: laut den anliegenden Heurathvertrag habe ich mit meiner angehenden Ehewirthin Magdalena Hachwallner eine allgemeine Gütergemeinschaft abgeschlossen, und in Folge dessen ihr das Miteigenthum meiner Realität um den halben Werth zu 700fl. C.Münze abgetretten, daher bitte ich um Ratifikation des Ehevertrags und um die grundbüchliche Gewähranschreibung ...

Aus dem alten Grundbuch Gleink, Haageramt, folio 59,
früher 2tes Richerstorfer Gut, dann
Richersdorf 3:

20. 6. 1774

Trauung

Mathias Schudutz Maria (Weißbichler) uxor

Gewährbuch pag. 54

Einantwortung

Maria Schudutz Witwe allein

24. 7. 1804
Gewährbuch fol. 120

Trauung 400fl.

Martin Schudutz Maria (Holl) uxor

10. 5. 1842
Gewährbuch fol. 758

Trauung 700fl.

Ignaz Schudutz Magdalena (Hochwallner) uxor

30. 5. 1870

Kauf 5260fl.

Josef Schudutz 

23. 8. 1873

Ehepakte

Josef Schudutz Maria (Teufenböck) uxor

28. 8. 1877

Kauf (28.2.1870)

Georg Halbmayr Elisabeth (Schlossgangl) uxor

24. 8. 1881

Einantwortung

Elisabeth Halbmayr

An Zehend: Dechantey Haag ganzer Zehent.
Zur Herrschaft Sallaberg Marktfutter Haber einen Metzen.

Aus dem handgeschriebenen "neuen" Grundbuch von Haag:

24. 8. 1881

Einantwortung

HALBMAYR Elisabeth

6. 11. 1896

Einantwortung

SCHLOSSGANGEL Mathias

7. 6. 1898

Ehepakte

SCHLOSSGANGEL Anna (½)

21. 4. 1904

Einantwortung

SCHLOSSGANGEL Mathias

6. 2. 1904

Kauf

BRANDSTETTER Mathäus und Katharina

1. 11. 1916

Einantwortung

BRANDSTETTER Katharina

2. 5. 1944

Übergabe

BRANDSTETTER Christine

17. 6. 1970

Einantwortung

BRANDSTÄTTER Karl, *1911 (1/3)
BRANDSTETTER Franz (1/3)
BRANDSTETTER Karl, *1934 (1/12)
DOMASCHKO Maria (1/12)
BRANDSTETTER Friedrich (1/12)
BRANDSTÄTTER Adolf (1/12)

18/22. 10. 1971

Realteilung

BRANDSTÄTTER Adolf

Ausschnitt aus der Urmappe von 1822 © BEV
Aktuelle Grundstücke (2019)

Fotos © 2009 www.gerhard-obermayr.com