Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Definitive Grenzbeschreibung der Gemeinde Porstenberg

Franziszeischer Kataster von 1822 © BEV mit den Beschreibungspunkten.

Die Gemeinde Porstenberg hat in ihrer größten Ausdehnung von Süden gegen Norden eine Länge von 1920 Klafter und vonWesten gegen Osten eine Breite von 837 Klafter. Selbe wird begrenzt nördlich von Knillhof, östlich von Salaberg und Krottendorf, süflich von Vestenthal und westlich von Brunnhof und Knillhof.

Die Grenze mit Porstenberg (eigentlich sollte es Knillhof heissen) fängt an bey dem herrschaftlichen Fasangarten, bey den dreifachen Grenzpflock 1), wo die Gemeinden Salaberg, Knillhof und Porstenberg zusammentretten und geht in nördlicher Richtung zwischen den Gründen der Ethofer und Kepeldorfer Bauern mitten durch Feld ... über den Feldweg 2), der von Kepeldorf an die Steyrerstraße führt in einer Länge von 252 Klafter zu einem an der Steyrerstraße mit G.P. und G.K. bezeichneten Pflock 3); in der selben Richtung fort die Steyrerstraße durchschneidend führt sie auf 45,7 Klafter zu einem ebenso bezeichneten Pflock 4). Da wendet sich die Grenze unter 90° auswärts gehend und geht in nördlicher Richtung in der Mitte eines Grabens auf 79 Klafter und gelangt da an die Steyrerstraße 5) an der rechten Seite dieser fort und führt nach 539 Klafter an das Garteneck 6), wo selbe unter einem spitzigen einwärts gehenden Winkel von 20 Graden nördlich sich wendet und bei 305 Klafter unter einem ausgehenden Winkel in verschiedenen Biegungen die Gründe des Schatzbauern umschließt und nach 143 Klafter die westlich angenommene Richtung verlässt, rechtwinklich südlich sich wendet bei 9 Klafter diese abermals verlässt und unter einen rechten Winkel östlich sich fortzieht und bei 110 Klafter an der Steyrerweg 7) gelangt, wo sie unter 95 Grad brechend in südlicher Richtung diesen nachgeht und bey 75 Klafter diesen verläßt 8).

In derselben Richtung fort führt sie an dem Waldmark der Richersdorfer Wälder und führt nach 532 Klafter Länge zu dem Michael Dirrer von Porstenberg Wieseck 9).

Hier bricht sich diese unter einem Winkel von 100 Grad einwärts und geht in westlicher Verfolg an den Abstoßungen den Porstenberger Gründen bogenförmiger Richtung auf 540 Klafter zu des Michael Mayrhofer von Porstenberg Wieseck 10), bricht sich da unter 90 Grad mehr westlich, gelangt nach 21 Klafter zu einem Brechungspunkt 11), wo sie neuerdings rechtwinklich auswärts gehend sich wendet und in dieser Verfolge gelangt sie nach 106 Klafter zu einem Pflock 12), wo sie rechtwinklich westlich sich biegt und nach einer Entfernung von 365 Klafter zu dem am Erlabach stehenden mit G.P.K und G.B. bezeichneten Markstecken 13) gelangt, wo die Begrenzung mit der Gemeinde Knillhof sich endet und jene mit der Gemeinde Brunnhof anfängt.

Bei diesem Pflock bricht sich die Grenze unter einem spitzigen Winkel von 60 Graden südlich und geht nach dem Laufe des Erlabaches südlicher Richting einer Strecke von 462 Klafter bis zu dem Wasserfall 14) des Felbermüller nach, wo die Berührung mit der Gemeinde Brunnhof aufhört und die Gemeinde Vestenthal zu grenzen anfängt.

Hier bricht sich die Grenze unter einem spitzigen Winkel von 40 Grad auswärts westlich und geht in südöstlicher Richtung längst dem Altbach einer horizontalen Entfernung von 220 Klafter zu dem an diesem Bach stehenden Markstein № 1 15) fort, wo sie mehr östlich sich wendet, dann in verschiedenen Biegungen an der Wiese des Stibitzhofer Stephan fortgeht - weiters gelangt diese an den Waldmark 16) des Haslmayr Johann und erreicht bey 380 Klafter den an diesem Waldeck und an dem nach Vestenthal führenden Fahrweg stehenden Grenzpflock 17), wo diese den Weg durchschneidet und in der schon angegebenen östlichen Richtung zieht sich diese an den Gründen des angegebenen Haslmayr und des Kammerhuber Michael fort und erreicht nach 510 Klafter den mit № 6 bezeichneten Grenzpflock 18), wo die Grenze der Gemeinde Vestenthal aufhört und jene mit Krottendorf anfängt.

Bei diesem Pflock wendet sich diese unter 45 Grad aufwärts und geht in nördlicher Richtung an der Waldscheidung der Dechantey Enns un dem Dirrer Leopold nach einer Länge von 122 Klafter zu einem Markstein 19); in dieser Richtung fährt sie bey 137 Klafter zu einem Grenzpflock 20), der an Wieseck des Johann Voglsang und des Waldes der Dechantey Enns steht.

In dieser Richtung weiter gelangt diese nach 220 Klafter Länge an das Ackereck 21) des Johann Schadauer, wo diese rechtwinklich sich bricht und östlich dem Ackerrain nachgeht bey 64,5 Klafter aber diese Richtung verliert 22); dann nördlich rechtwinklich brechend gelangt sie nach 20 Klafter neuerdings zu dem Pflock 23), der an dem Eck des Ackers steht, wo diese unter 72 Grad westlich sich wendet und bey 54 Klafter den Punkt erreicht 24), der die Ackergründe des Michael Mayrhofer und Johann Schadorfer trennt, wo sie unter einem rechten Winkel die nördliche Richtung annimmt und an Wasenrain des Mayerhofer nach fortgeht und bey 45,5 Klafter das andere Eck 25) erreicht, wo sie rechtwinklich westlich sich wendet, diese Richtung bey 32,5 Klafter verliert, da an den nach Krottendorf führenden Weg erreicht, wo ein Pflock 26) steht. In weiterer Verfolge dieser Richtung gelangt diese nach einer Entfernung von 1272 Klafter zu einem Pflock 27), bei welchem diese sich unter 120 Graden sich westlich wendet in in kleinen Biegungen nach 101 Klafter zu einem Pflock 28) führt, der an dem Ackereck 29) des Michael Maiß steht und dann an dem Ackerrain dieses Ackers nach fortgeht. Bey diesem Pflock 30) der von dem erst angeführten 121 Klafter entfernt ist, bricht sich die Grenze nördlich 31) und geht in dieser Richtung 43,5 Klafter zu einem Pflock 32); die Grenze bricht da neuerdings unter einem rechten Winkel westlich und gelangt nach 14 Klafter abermal zu einem Pflock 33), wo diese neuerdings rechtwinklich die nördliche Richtung annimmt, von da aber in kleinen Biegungen an den Mittern- und Krottendorfer Gründen nachgeht, den von Mitterndorf nach Krottendorf führenden Weg 34) durchschneidet und nach 303,5 Klafter zu dem Pflock 35) kommt, der von der Ackertheilung des Hochwallner und Dirrer steht; bei diesem Pflock geht sie in stumpfwinklicher auswärts gehenden Richtung immer nördlich an den dem Ackerrain des Hochwallner fort und erreicht bei 156,5 Klafter neuerdings einen Pflock 36), bey welchem sie sich unter einem Winkel von 50 Graf östlich wendet und in verschiedenen Biegungen diese Richtung an dem Ackerrain des Hochwallner verfolgt, gelangt sie nach 265 Klafter Länge zu einem Pflock 37), bey welchem sie sich unter einem Winkel von 80 Graden auswärts wendet und an den Gründen des erwähnten Hochwallner in verschiedenen Biegungen fortgeht, erreicht sie nach einer Länge von 300 Klafter an dem Pflock 38) der an dem Wiesenpunkt des Johann Wimmer und Waldeck des Hochwallner an dem Schönmüllerberger steht.

Hier bricht sich diese beinahe rechtwinklich und geht in nördlicher Richtung den Krümmungen dieses Baches durch eine Länge 206,7 Klafter nach; die Grenze wendet sich nun westlich und geht an der Wiese des Johann Hirsch, Stephan Ginzinger, dann Michael Lauhuber nach 107,5 Klafter zu den Pflock 39), bey welchen die Grenze mit Krottendorf endet und jene mit Salaberg anfängt.

Hier bricht sich diese unter 50 Grad nördlich, verfolgt die Fasangartenplanke und kommt nach 102 Klafter zu dem dreifachen Punkt 1), wo die Grenze mit Porstenberg und Knillhof angefangen hat.

Herzogenburg den 11tn April 1823