Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Linzer Tages-Post, 28. 8. 1931

Gründung einer Molkereigenossenschaft in Haag.

In der Landgemeinde Haag, Niederösterreich, ist es nach vielen Bemühungen endlich gelungen, eine Molkereigenossenschaft zu gründen. Bei der Gründungsversammlung wurdden folgende Herren in den Ausschuß gewählt: Friedrich Angerer, Bäckermeister in Salaberg; KArl König, Apotheker in Markt Haag, Niederösterreich und Wirtschaftsbesitzer in Pinnersdorf; Johann Lichtenberger, Wirtschaftsbesitzer in Samhub; Josef Litschl, Wirtschaftsbesitzer am Humpelgut; Josef Michlmayr, Wirtschaftsbesitzer in Edhof, und Josef Radlspöck, Besitzer der Hammermühle. Diese Vorstandsmitglieder wählten zu ihrem Obmann Johann Lichtenberger, zum ersten Obmann-Stellvertreter Josef Michlmayr, und zum zweiten Obmann-Stellvertreter Josef Radlspöck. In den Aufsichtsrat wurden gewählt die Herren: Johann Brandstätter, Johann Dornmayr, Franz Eichelberger, Franz Lehner, Josef Veigl, Karl Weigl und Franz Wiesinger. Zum Obmann des Aufsichtsrates wurde Herr Franz Lehner und zum Obmann-Stellvertreter Herr Franz Wiesinger gewählt.Zum Geschäftsführer wurde Herr Josef Michlmayr, zum Kassier Herr Karl König und zum Schriftführer Herr Josef Radlspöck gewählt. Aus den vom Obmann Johann Lichtenberger erstatteten Bericht ging hervor, daß sich zur neuen Molkereigenossenschaft bereits so viele Mitglieder gemeldet haben, daß mit der Milchlieferung begonnen werden kann. Die Mitglieder besitzen merh als 400 Stück Kühe. Als Milchsammelstelle wurde der Kühlraum des Herrn Weigl bestimmt und erfolgt die Ablieferung der Milch an die Wiener Molkerei. Besonders große Verdienste um die Gründung dieser neuen Molkereigenossenschaft hat sich der äußerst rührige und umsichtige Obmann Herr Johann Lichtenberger erworben.