Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Linzer Tages-Post, 18. 5. 1922

Gemeindewahlen im Markt Haag, Niederösterreich.

Die Ortsgemeinde Markt Haag, Niederösterreich, wurde durch Landtagsbeschluß in zwei selbständige Gemeinden, Markt Haag und Haag-Land getrennt. Am 14. d. M. fanden die Wahlen in die Gemeindevertretung der beiden Gemeinden statt. In Markt Haag standen sich die Wirtschaftspartei und die Sozialdemokraten gegenüber. Der Wirtschaftspartei gelang es, durch rege Aufklärungs- und Wahlarbeit von den 14 Mandaten neun zu erringen, während sich die Sozialdemokraten, die auf die Hälfte der Mandate gerechnet hatten, mit fünf begnügen mußten. Die Wahlbeteiligung war sehr lebhaft. Es gaben über 90 Prozent der Wähler ihre Stimme ab. Von der Wirtschaftspartei wurden gewählt: Rudolf Weiß, Kaufmann; Stephan Ströbitzer, Hausbesitzer; Johann Klaublinger, Wirtschaftsbesitzer; Karl Bilek, Kaffeehausbesitzer; David Achatz, Bezirkstierarzt; Franz Enengl, Gasthausbesitzer; Karl Höfler, Uhrmacher; Franz Schafelner, Gasthausbesitzer und Landwirt; und Heliodor Leimer, Stationsvorstand. Von den Sozialdemokratischen Wahlwerbern drangen durch: Johann Lindner, Bahnbediensteter; Albert Mitterlehner, Fabrikarbeiter; Hermann Schöberl, Lehrer; Anton Szelegowitz, Bahnwärter, und Karl Tischler, Fabrikarbeiter.