Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Zuchttiere

Um bessere Zuchtergebnisse zu erreichen, muss auf die Auswahl der Vatertiere geachtet werden. Diese Prüfung obliegt den Zuchtverbänden bzw. den amtlichen Körkommissionen. Sie bezieht sich bei den Rindern auf die Abstammung milchergiebiger Kühe, die gleichzeitig hohe Fettprozente in der Milch haben, und deren Vor­fahren neben diesen Eigenschaften auch gute Fleisch­qualitäten aufweisen. Bei Zuchtebern und Zuchtsauen liegen die Kriterien in der Auswertbarkeit des Fleisches. Die Vatertierhaltung, die zum Decken der eigenen Kühe dient, trifft man nur bei größeren Betrieben an. Viele Bauern, speziell die kleineren, bevorzugen seit einigen Jahrzehnten die künstliche Besamung ihrer Kühe, die vom Tierarzt vorgenommen wird. Natürlich gibt es auch Tierhalter, die zum Decken keine gekörten Vatertiere verwenden. Die Stadtgemeinde fördert die Zuchttierhal­tung für zirka 30 Vatertiere und gibt Subventionen für die Besamungen. Die Bemühungen um gute Züchtungen bewirken maßgebliche Steigerungen in der Milch- und Fleischqualität.