Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Kontakt:

Stadtgemeinde Haag
3350 Haag, Hauptplatz 4
E-Mail

Telefon: +43 7434 42423
Fax: +43 7434 42423-21

Holzleiten 74

EZ. 2, Schnekenschlagergütel, Wirthschaft Nr. 10 (früher Nr. 2)

Aus den Protokollbüchern der Herrschaft Gleink:

11. 5. 1611
Protokollbuch

 

Ich Hanns Maisser im Schneggegschlag unnd Magdalena sein eheliche Hausfrau bekhennen für uns und all unsere Erben öffentlich mit diesem Brief, wo der Zunemers fürkhumbt, das wür ames stätten einigen und unwiderrüeflichen Khauf recht und redlich hingeben und verkhaufft haben unser gehabts Waidl auf dem Schneggenschlag, welches dem würdigen Gottshauß Gleinkh urbar, dienstbar und mit aller Obrigkhait underworfen ist, dem erbarn Stefan Neureither, Elisabeth seiner ehelichen Hausfrauen und allen ihren Erben umb ein Summa Gelts, daran uns an jezo gar vill bringt ...

14. 5. 1790
Protokollbuch fol. 16

Ehevertrag

so zwischen Michael Fellner, Stifter des unter hiesiger Herrschaft Gleink gehörige Schneckenschlager Gütels eines und Maria Schatauerin seiner angehenden Ehewirthin anderen Theils in Beyseyn des Adam Kronberger am Unreinfußerhaus unter Pfarrhof Haag, dann des Johann Radelspeck am Schönauerhaus unter der Kameralherrschaft Erla zu endstehenden dato errichtet und zu Protokoll gegeben worden ... es folgen acht Vertragspunkte ...

25. 10. 1798
Protokollbuch fol. 11

Abhandlung

von Mathias Fellner, Auszügler am Schneckenschlager Gütl … nachdem Ma­thias Fellner Wittiwer und Auszügler auf dem der Herrschaft Gleink unterthä­nigen Schneckenschlager Gütl den 16. Juli des Jahres gestorben, so ist sein Vermögen obrigkeitlich verhandlet und vertheilet worden ... Erben sind die ehelichen 3 Kinder als Michael Fellner Besitzer des Schneckenschlager Gütls, Magdalena verheiratete Radelspöckin am Schönauer Gütl, die von der Maria selig verehelicht gewesten Dorningerin am Grafenberger Gütl hinterlassenen 2 Kinder Johann 18 und Maria 15 Jahre alt … bleiben noch zu vertheilen 157fl. 8x …

31. 8. 1812
Urkundenbuch fol. 263

Die Verstiftung des Schneckenschlagergütels durch den Philipp Fellner

Philipp Fellner erscheint und gibt zu Protokoll … laut Uibergabs Einschätzung vom heutigen Tage übernehme er von seinen Eltern Michael Fellner und dessen Ehewirthin Maria das Schneckenschlagergütl samt Holzstadt um den Werth zu 601fl. 15x zum Rückenbesitz … da er nun hierdurch Eigenthümer dieser Realität geworden ist, so bittet er um die Ratifikation des Uibernahmsvertrags und um Verstiftung hierauf, so wie um Ausfertigung des Gewährbriefes …

31. 8. 1812
Urkundenbuch fol. 264

Kauf- Uibergabs- Einschätzung des Schneckenschlagergütl

nachdem Michael Fellner und Maria dessen Ehewirthin, gemeinschäftliche Besitzer des der Herrschaft Gleink unterthänigen Schneckenschlagergütl in der Pfarr Haag, sich entschlossen wegen Alter und kränklichen Umständen, ihr besitzendes Gütl samt allen Zugehörungen ihrem Sohn Philipp mit Nutzen und Last zu übergeben und abzutreten … so ist das sämtlichen liegende und fahrendes Vermögen gerichtlich erhoben und von denen hierzu bestimmten Schätzleuten Sebastian Kirchberger am Spatzenhubergut unter der Herrschaft Garsten und Philipp Schadauer am Unreinfußergut unter der Herrschaft Sallaberg in einen unpartheyischen Anschlag gebracht und sodann dem Uibernehmer Philippp Fellner zum Rükenbesitz eingeantwortet und übergeben worden …

17. 6. 1825
Urkundenbuch fol. 485

Protocoll aufgenohmen bey der Herrschaft Gleink

mit Philipp Fellner am Schneckenschlagergütl … derselbe bringt vor: laut vorliegenden Heurathsvertrag habe er mit seiner angehenden Ehewirthin Magdalena Haussteinin über bewegliches und unbewegliches Vermögen, eine allgemeine Gütergemeinschaft abgeschlossen und ihr in Folge dessens auch das Miteigenthum auf das mir eigenthümliches Schneckenschlagergütl um den Werth per 330fl. und die ledige Holzstatt, das Gleinkerholz genannt, um den Werth per 270fl. C.M. abgetreten … er bittet daher um Ratificazion des abgeschlossenen Heurathsvertrages, und um die grundbüchliche Besitz Anschreibung …

Aus dem alten Grundbuch Gleink Haageramt, folio 51 - früher Holzleiten Haus № 2:

20. 10. 1731

Trauung

Michael Fellner Maria (Junglehner) uxor

1791
Verh. Protocoll fol. 791

Übergabe

Philipp Fellner allein

5. 7. 1825

Trauung

Philipp Fellner Magdalena (Hausstein) uxor

31. 10. 1862
Gewährbuch fol. 263

Einantwortung

Philipp Fellner

19. 4. 1864
Gewährbuch fol. 485

Trauung

Philipp Fellner Maria (Springer) uxor

19. 4. 1879

Kauf

Leopold und Theresia Springer

Zutrag vom Schneckenschlager Häusel folio 67 jährlich 30kr. Werth anno 1791 330 Gulden.

Aus dem handgeschriebenen "neuen" Grundbuch von Haag:

19. 4. 1879

Kauf

SPRINGER Leopold und Theresia

20. 6. 1884

Einantwortung

SPRINGER Theresia, verh. SCHLÖGLHOFER

8. 8. 1884

Ehepakte

SCHLÖGLHOFER Johann (½)

7. 10. 1890

Kauf

FEUERSCHLAGER Josef

17. 11. 1890

Kauf

WELSER Franz
KAINDELSDORFER Theresia, verh. WELSER

15. 3. 1902

Einantwortung

WELSER Franz

2. 1. 1903

Ehevertrag

WELSER Theresia (½)

29. 5. 1929

Einantwortung

WELSER Theresia

13. 7. 1949

Einantwortung

WELSER Karoline, verh. FORSTHUBER

6. 9. 1950

Ehevertrag

FORSTHUBER Alois (½)

1. 3. 1966

Einantwortung

FORSTHUBER Karoline

11. 10. 1968

Einantwortung

FORSTHUBER Rudolf

12. 1. 1982
11. 4. 1957

Kauf
Ehepakte

STEINAUER Ernst, *1930
STEINAUER Stefanie, *1936

Ausschnitt aus der Urmappe von 1822 © BEV