Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Höllriglstraße 2

EZ. 45, Haus Nr. 45, Höllriglstraße Nr. 2

Nachweise aus den Kirchenbüchern der Pfarre Haag:

9. 12. 1643

Tod

Catharina Alteneder

19. 1. 1644

Trauung

Georg Stubmer (aus Scharnstein) Rosina (Triebl) uxor

15. 11. 1644

Trauung

Marx (2. Ehe) Alteneder Anna (Stockinger) uxor

19. 11. 1645
Vogtheyprotokoll fol. 62

Inventarium

nachdeme Marx Alteneder gewester Bürger zu Haag seelig den 29 Augustÿ instehenten Jahres mit Todt abgangen alß dessen hinderlassene Wittib Anna, seine Verlassenschaft heunt dato von Grundt und Voggt Obrigkheit wegen … nachvolgendt inventirt, gschäzt und beschriben worden … erstlichen die Behausung im Marckht Haag geschäzt worden per 55fl. … sein Truchen sambt den Khlaidern … ain Pethgspanden 1fl. 45x … ain Casten 1fl. … ain Truchen 45x … ein Prandtweinkößel 2fl. 30x … alles was mit Raifen umbfangen 30x … Kuchlgschier 22x …  ain Schwein 2fl. 30x … Schulden herein 31fl. 52x 2ß … Schulden hinaus Tischler wegen Totentruhe 1fl. 15x, Totengräber 24x, Canzley 2fl. … und andere … Summa der Schulden 41fl. 2x … verbleiben vom Vermögen noch übrig 56fl. 58x …

17. 7. 1646

Trauung

Servazius Pichelmayr Anna (Alteneder, 2. Ehe) uxor

25. 2. 1647
Vogtheyprotokoll fol. 84

Kauf umb das altenederische Haus zu Haag

Servatius Pichelmaÿr Schneider zu Haag und Anna uxor verkaufen ihr bis dato aigenthümblich ingehabte  Behausung im Markt Haag zwischen des Neÿpau und Bartlmes Prunners Behausung gelegen, inmassen selbige ordentlich ausgemarcht … dem erbaren Georgen Stibmer Pöckhen und Rosina uxor Leykhauf 2 Taller per 57fl. … NB: Weillen Käufer seines Handtwercks ein Pökh, auf dieser Behausung aber khein Pekhen Pachhauß Gerechtigkheit ist, als wirdet ihm von der Grundt und Vogt Obrigkheit zue Gnadt, damit er sein erlehrntes Handtwerch treiben und sich erhalten khan, die jenige Pachgerechtigkeit so auf des Thobias Huedter zu Haag Haus ligt und hirmit von selbiger genzlich ab und auf sein Stubmers erkhaufte Behausung gelegt und geschrieben …

14. 5. 1650
Vogtheyprotokoll fol. 139

Inventarium

auf tödliches ableiben weillendt Rosina des erbarn Geörgen Stubmers, Bürgers und Pekhenß zu Haag geweste Hausfrau selig, ist heut zu end gesezten dato deren Verlassenschaft … in nachfolgendte Schäzung gebracht worden … Erben zum Verlass sein obgemeldter Wittiber und Kinder Eva beÿ 5, und Ursula beÿ 3 Jahr alt … die Behausung im Marckht Haag ist geschäzt worden per 60fl. … daß vorhandene Mell ist geschäzt 4fl., 5 Söchk 37x, 10 Eimer Most 20fl., 5 Schwein groß und khlein 4fl., ihr Truchen sambt der Leibkhlaider 4fl., 8# Zin 1fl. 36x, ain Pöth sambt den Gspandten 2fl. 30x, Druchen und Khästen 1fl. 30x, Kuchlgschier 1fl. … Schulden herein 117fl. 11x … Schulden hinaus 38fl. 31x … verbleibt zum verthaillen übrig 177fl. 53x …

18. 7. 1650

Trauung

Georg (2. Ehe) Stubner Catharina (Dorfner) uxor

12. 9. 1654
Vogtheyprotokoll fol. 226

Inventarium

ist die Inventur deß Georg Stumbner, Beckhen und Bürger zu Haag und pfarrischer Underthan vorgenomben worden alß folgt … Vidna Catharina, pupilli Eva 10 Jahr und Ursula in 8 … Negotiorum gestores Jacob Zigelbeckh und Simon Leidner von Seittenstetten, dann Hanns Schirlberger, Bürger zu Haag … Tutor pupiliorun Martinus Roppenberger, Maÿr zu Klingenbrunn … Haus samt Beckhengerechtigkeit umb 60fl. … dann 66 Eimer Wein 99fl. … 5 Mezen Weizen 7fl. 30x … 2 Schwein … alles zusammen 271fl. 31x … restiert also der Wittib 53fl. 21x 2ß …

7. 6. 1655

Trauung

Wolf Mäzenberger Catharina (Stubner, 2. Ehe) uxor

3. 12. 1660
Vogtheyprotokoll fol. 302

Verhandlung

nachdeme Georg Stubmer, Pöckh zu Haag, zwar noch den 17. Sept. 655 Todts verblichen, über dessen Verlassenschaft auch ain ordentliche Abhandlung gepflogen worden, nunmehr aber von der Herrschaft Scharnstain Erinderung gevolgt, das er sein Brudern under Schärnstain behaltungsweiß angehendigt alß 120fl. obwollen herÿber dessen Wittib angefragt worden, so hat sie aber hirumben ainiche Wißenschaft getrag, beÿ solcher Beschafenheit dann gebierth von denen ervolgt 53fl. 6ß der Obrigkheit für dero Gebier 3fl. 6ß …

20. 6. 1661
Vogtheyprotokoll fol. 306

Inventarium

nach absterben Catharina, des Wolf Mäzenperger, Bürger und Pöckhen zu Haag noch im Leben geweste Hausfrau selig, ist dessen Verlassenschaft … in nachvolgente Schäz und Beschreibung gebracht worden … Erben zum Verlaß sein obgemelter Wittiber und der Erblasserin eheleiblich Geschwistriget alß Regina, Frau des Matthias Treu, Bürger und Hofpfisterer in Seitenstetten; Sophia, Frau des Mathias Willner, Bürger und Hafner zu Seitenstetten … die Behausung im Markt Haag ist estimirt worden per 60fl., dann: 1 Pferd 22fl.; 80 Eimer Wein 160fl.; 9 Schwein; 2 Mezn Korn; 3 Pöther; 1 Kuh; 1 Lampl; … Laut Schein: … Hannß Peilsteiner zu Steyr 42fl.; … Summa des Vermögens 627fl. 52x … vorgemeldter Wittiber hat sich mit seiner verstorbenen Haußfrau Geschwistriget in der Güte …

6. 11. 1661

Trauung

Wolf (2. Ehe) Mäzenberger Margaretha (Schickengruber) uxor

13. 5. 1665

Erbschaftsquittung

weiland Katharina, hinterlassene Ehefrau des Wolf Mäzenberger, bürgerlicher Pöck zu Haag ...

14. 12. 1676

Schuldbrief

um 50 Gulden ... Mäzenberger Bürger und Pöckh zu Haag schuldet dem Hr. Marktrichter Adam Plaimbauer 50 Gulden ...

14. 12. 1678
Vogtheyprotokoll fol. 188

Kaufbeschreibung um daß bürgerliche Peckhenhauß auf der Gredten im Marckht Haag

Wolf Mäzenberger, Bürger und Beckh zu Haag, Margaretha seine Ehewirthin  übergeben und verkaufen ihr bißhero aigenthumblich innegehabtes Hauß an der Gredten im Marckht Haag gelegen, wie solches ordentlich …  dem erbahren  Stefan Endtfeldtner,seines Handtwerkhs ein Beckh, Katharina dessen Ehewirthin per 132fl. 4x …

28. 8. 1679
Vogtheyprotokoll fol. 210

Kauf umb daß Peckhenhauß auf der Gredten im Marckht Haag

Stefan Endtenfellner, Bürger und Peckh zu Haag unnd Catharina übergeben unnd verkaufen ihr bißhero aigenthumblich innengehabtes Hauß auf der Gredten … dem ehrbahren Geörgen Fellner, seines Handtwerckhs ein Pöckh, noch ledig Standts geschlossenen Kaufschilling per 75fl. … Ausnahm: der Verkäufer nimmt die Herberg am heraußenen Stüberl, worinnen sich de facto der alte Innhaber des Hauses Mäzenberger befundet …

8. 8. 1680
Vogtheyprotokoll fol. 232

Kauf umb das Pöckhenhauß auf der Gretten im Marckht Haag

Geörg Fellner, Bürger und Pöckh zu Haag, Elisabeth seine Ehewürthin bekhennen und verkaufen ihr bißhero aigenthomblich ingehabte Backhauß wie obgemeldt auf der Gretten im Marckht Haag gelegen, welches mit ordentlich Marchen Rain und Stain umbfangen … dem erbaren Andreen Werfer, Böckhen, Martha dessen Haußwürthin unnd deren beeden Erben per 60fl. …

23. 8. 1681
Vogtheyprotokoll fol. 259b

Kauf umb das Pöckhenhaus auf der Gredten im Marckht Haag

Andreas Werfer, Bürger und Pöckh im Marckht Haag unnd Martha seine Ehewürthin bekhennen und verkhaufen dero bißanher aigenthomblich innengehabtes Pachhauß wie obgemeldt auf der Gretten im Marckht Haag gelegen … dem erbarn Lucas Franckhen, Pöckh, Maria dessen Haußwürthin und ihren beeden Erben umb und per 70fl. …

18. 1. 1683
Vogtheyprotokoll fol. 292

Kauf umb das Peckhenhaus auf der Greden

Lucas Franckh, Bürger und Peckh alhier im Markt Haag und Maria seine Ehewürthin verkaufen … dem ehrsamben Geörgen Gartner, Beckhen Junge, ledigen Standts und seinen Erben per 60fl. …

8. 5. 1684
Vogtheyprotokoll fol. 322

Wehrung Zetl

umb das Peckhen Hauß auf der Gredten im Marckht Haag welches Georg Gartner erkhauft per 60fl. … erstens bleibt der Verkhäufer übernomben Ausstand ihro woll ehrwürden Herrn Pfarrer zu Haag restierent so der Stüfter zu zallen hat 12fl. 18x … nach Salaberg noch vom Mäzenberger herriehrent 3fl. 50x … item von 4 Mezen Haber zu 1fl. 4fl. … Abfahrt so bereits zalt 6fl. … solches von vorstehenden Khaufschilling abgezogen erscheint noch übrig zu sein 18fl. …

5. 12. 1685
Vogtheyprotokoll fol. 348b

Khauf umbs Hauß auf der Gredn

Geörg Gartner, Bürger und Pöckh alhier unnd Catharina seine Ehewierthin verkaufen mit Grund unnd voggtobrigkheitlichen Consens ihr bißhero aigenthomblich innengehabtes Hauß auf der Greden, doch außer der Pachgerechtigkheit, welche mit herrschaftlicher Einwilligung auf die im Marckht Haag liegent Dingerische Behausung transfriert unnd verlegt worden, wie solche ordentlich vermarcht unnd ausgezaigt … dem ehrsamen Caspar Obermayr, Bürger und Schuechmacher, Maria dessen Ehewierthin unnd deren beeden Erben per 35fl. …

21. 6. 1691
Vogtheyprotokoll fol. 23

Khauf umbs Hauß auf der Gredten

von der Pfarr Haag und der hochgräflichen Herrschaft Salaberg würdet deren im Markht Haag Edt geleg, und umb Obrigkeitlichen Ausstand, und anderen überhäufte Schulden willen anhaimb gefallenes bürgerliches Hauß auf der Gredten, wie solches ordentlich vermarkht, und außgezeigt, auch gemelder Pfarr Haag mit Grundt und der Herrschaft Salaberg mit Voggtobrigkeit undterworfen und dienstbar ist, ex oficio verkauft, dem ehrsamben Hannß Gottlieb Pimbser, Regina dessen Ehewirthin, und deren beeder Erben per 25fl. … Stüft und Zahlporg Hannß Pimbser, Bürger und Schuechmacher alhier, neÿdteggerischer Underthann …

18. 5. 1693

Trauung

Gottlieb (2. Ehe) Pimbser Apolonia (Margraber) uxor

11. 1. 1720

Abhandlung

um ain Bürgerhaus im Markt Haag ... Auf zeitliches Ableben des Gottlieb Pimbser (†18. 8. 1719), gewester bürgerlicher Schuemacher ux Apolonia ... Erben: Witwe und 5 Kinder Paul 21, Hannß 19, Josef 17, Maria 14, Katharina 10 Jahre;

28. 12. 1722

Kauf

um ein bürgerliches Häusel im Markt Haag ... Apolonia Witwe nach Gottlieb Pimbser, Schuhmacher, verkauft an Sohn Paul Pimbser ...

5.  7. 1723

Trauung

Paul Pimbser Elisabetha (Holl) uxor

19. 2. 1742

Abhandlung

um bürgerliche Behausung im Markt Haag und eines Güttels am Grillenberg ... Nach Ableben von Elisabeth Frau des Paul Pimbser, bürgerl. Schuehmacher ... Erben: Witwer und 4 Kinder: Sebastian, ledig; Katharina 10; Magdalena 7; Hans Michael 1 ½ Jahre.

13. 9. 1742

Trauung

Paul (2. Ehe) Pimbser Cunigunde (Feigl) uxor

14. 6. 1756

Trauung

Sebastian Pimbser Katharina (Kästl) uxor

16. 6. 1766

Trauung

Johann Pimser Justina (Pimbinger) uxor

11. 5. 1773

Trauung

Mathias Pimser Anna Maria (Spät) uxor

23. 2. 1802

Trauung

Michael Pimser Magdalena (Sturm) uxor

22. 9. 1846

Trauung

Karl Pimser Josefa (Preuer) uxor

26. 11. 1878

Trauung

Michael (+5.9.1879, 32 J.) Witzlinger Josefa (Pimser) uxor

22. 10. 1879

Einantwortung

Josefa Witzlinger

20. 9. 1880

Ehepakte

Matias Wagner Josefa (Witzlinger) uxor

10. 7. 1894

Trauung

Mathias (2. Ehe) Wagner Elisabeth (Engelberger) uxor

30. 5. 1911

Trauung

Karl Wagner Alosia (Siegl) uxor

Aus den Protokollbüchern der Herrschaft Klingenbrunn:

19. 7. 1800
Gewährbuch fol. 35a

Einantwortung

Johann Pimbser, hiesiger Klingenbrunnischer Unterthann, Wittiber und bürgerlicher Wirth und Bäckenmeister in Markt Haag, überkomt auf absterben seiner Hauswirthin Justina zur Hälfte um das bürgerliche Backhaus samt Schankgerechtigkeit, wie auch 1½ Tagwerch Arker in Haidfeld, 1 Tagwerch in Himsenthall, 2 Tagwerch Fellnerischen Acker, 1 Tagwerch Wunschischen in der Point und Humpelgassen und 1 Tagwerch in Grubfeld, das Lehen, Nutz und Gewöhr, welche Hälfte selber durch Ablösung um die Schätzung per 1090fl. an sich gebracht hat … mit Bezahlung der Grundbuchs Taxen 40fl. 27x …

19. 8. 1801
Gewährbuch fol. 37a

Kauf

Johann Michael Pimbser, ledigen Stands, empfängt um die von seinem noch lebenden Vater Johann Pimbser käuflich an sich gebrachte Backhaus samt darauf haftenden Schankgerechtigkeit in Markt Haag, mitels 1½ Tagwerch Arker in Haidfeld, 1 Tagwerch in Himsenthall, 2 Tagwerch Fellnerischen Acker, 1 Tagwerch Wunschischen in der Humpelgassen und 1 Tagwerch Acker in Grubfeld, das Lehen, Nutz und Gewöhr, und hat dahero zu bezahlen, von den Kaufschillings Werth per 1090fl. die Grundbuchs Taxen 67fl. 42x …

15. 3. 1802
Gewährbuch fol. 39

Heirath

Nachdeme sich Johann Michael Pimbser, hiesig Herrschaft Klingenbrunnischer Unterthann und bürgerlicher Wirth und Bäckenmeister in Markt Haag mit Magdalena Sturmin, löblicher Herrschaft Wolfpassiner Unterthans und Fleischhauers Tochter von Steinerkirchen verheurathet, als lasset er sie neben ihme um die Hälfte an obbemelten Backhauß und darauf haftenden Schankgerechtigkeit mitels 1½ Tagwerch Arker in Haidfeld, 1 Tagwerch in Himsenthall, 2 Tagwerch Fellnerischen Acker, 1 Tagwerch Wunschischen in der Humpelgassen und 1 Tagwerch Acker in Grubfeld, samt all übrigen Habschaft an das Lehen, Nutz und Gewöhr schreiben, wovon von dem Kaufschillingswerth per 1090fl. zu bezahlen kommt … die Grundbuch Taxen, nemlich 39fl. 51x …

6. 6. 1815
Gewährbuch fol. 134

Einantwortung

Michael Pimser, hiesige Herrschaft Klingenbrunn Unterthan und Wittwer, bürgerlicher Gastwirth und Bäckenmeister im Markte Haag, überkommt auf absterben seiner Ehewirthin Magdalena zur Hälfte um das bürgerliche Backhaus samt Schankgerechtigkeit, wie auch 1½ Tagwerk Acker im Haidfeld, 1 Tagwerk in Himsenthall, 2 Tagwerk Fellnerischen Acker, 1 Tagwerk Wunschischen in der Point und Humpelgassen und 1 Tagwerch Acker in Grubfeld das Lehen, Nutz und Gewähr … Schätzung 1090fl. … Grundbuchs Taxen 40fl. 27x …

Aus dem alten Grundbuch Klingenbrun, folio 13:

19. 7. 1800
Gewährbuch I fol. 35

Einantwortung 1090fl.

Johann Pimbser Witwer allein

19. 4. 1801
Gewährbuch I fol. 37

Übergabekauf 1090fl.

Johann Michael Pimbser ledig allein

15. 3. 1802
Gewährbuch I fol. 39

Heirath 1090fl.

Michael Pimser Magdalena (Sturm) uxor (23. 2. 1802)

6. 6. 1815
Gewährbuch I fol. 134

Ablösung

Michael Pimser als Witwer

7. 8. 1840
Gewährbuch I-B fol. 102

Einantwortung

Karl Pimser ledigen Standes

4. 9. 1846
Gewährbuch II fol. 112

Heirath 3700fl.

Karl Pimser Josefa (Preuer) uxor (22. 9. 1846)

16. 6. 1869

Einntwortung

Josefa Pimser

10. 9. 1878

Einantwortung

Josefa Pimser (Tochter)

12. 3. 1879

Heirath

Michael Witzlinger

10. 5. 1880

Einantwortung

Josefa Witzlinger

23. 9. 1880

Miteigenthumsrecht

Matias Wagner

Aus dem handgeschriebenen "neuen" Grundbuch von Haag:

3. 3. 1887

Einantwortung

Matias Wagner

21. 6. 1894

Ehepakte

Mathias und Elisabeth Wagner

14. 5. 1904

Einantwortung

Mathias Wagner

1. 5. 1911

Kauf

Karl und Aloisia Wagner

3. 7. 1936

Einantwortung

Aloisia Wagner

21. 10. 1957

Einantwortung

Karl Wagner

27. 2. 1974

Schenkung

Anneliese Wagner ½

Mit diesem Hause ist das radicierte Gasthaus und Bäckergewerbe verbunden.

Genetische Abstammung:

Frühere Einträge der Familie Pimbser sind in Haag nicht bekannt. Der erste Nachweis für diese Familie ist ein Eintrag im Taufbuch der Pfarre Haag (Buch 1, Seite 4) vom 25. Oktober 1630: "Paul Pimbser, ein Schuhmacher, dermals ein Inwohner im Kirschendorf, Margaretha uxor", Pate ist Hans Polixmayr am Polixhof, der Name des Kindes ist Simon. Demnach war Paul Pimser im Kirschendorf noch ohne eigene Behausung und hat erst 1644 von Michael Edlinger das erste Haus auf dem Pfarrhofberg gekauft.

8. 6. 1644

Kauf

Michael Edlinger, Bürger zu Haag, verkauft seine bis dato ingehabte aigenthümbliche Bahausung alda am Pfarrhofberg gelegen, wie solche ordentlich ... dem erbaren Paulen Pimbser, Schuhmacher, und Margaretha uxor um ain Summa Gelts P. 58fl., Leitkhauf 1 R. Taller ... Zeugen: Veit Holzer, pfarrischer Amtmann, Hanß Weidinger am Schönbühel, Bürger zu Haag ...

26. 6. 1648

Kauf

um ein Haus in Haag ... Paul Pimbser, Bürger und Schuhmacher zu Haag ux Margaretha verkaufen ihr Haus unter dem Pfarrhofberg an Sebastian Gräzer, Fleischhacker ux Katharina um 59 Gulden ... Bürgen: Martin Walz, Fleischhacker auf der Cell unter Gleiß und Hanß Scheiblauer, Bürger und Lederer zu St. Peter, Wolf Scheiblauer, Bürger und Lederer zu Haag ...

5. 2. 1652

Trauung

Hanß und Magdalena (Draunsteiner) Pimpser

26. 3. 1653

Kauf

um das Kräzerhäusel zu Haag ... Sebastian Grazer, Fleischhacker und Bürger zu Haag ux Katharina verkaufen ihre Behausung im Markt Haag am Perg gelegen, an Maister Hannß Pimbser, Schuehmacher ux Magdalena um 37fl ...

8. 10. 1659

Kauf

umb das Pimbser Hauß im Markht Haag am Pfarrhofberg gelegen ... Hannß Pimbser Bürger undt Schuechmacher zu Haag und Magdalena seine Ehewirtin verkaufen ihr ingehabte Behausung im Marckht Haag am Pfarrhofperg gelegen, ... ordentlich vermarkht, Hr. Pfarr zu Haag Grund- und Herrschaft Sallaberg mit Voggt Obrigkeit unterworfen und dienstbar ist dem erbaren Georg Höller: und Anna uxor Leitkhauf 1 Taller 46fl ...

31. 7. 1685

Trauung

Johann und Maria Magdalena (Kämmer) Pimbser, 2. Ehe

16. 10. 1690

Trauung

Gottlieb und Regina (Mayrhofer) Pimbser

Links Wagner´s Gasthaus, rechts der landwirtschaftliche Trakt zu Ellegasts Gasthaus.
Links Wagner´s Gasthaus, rechts der landwirtschaftliche Trakt zu Ellegasts Gasthaus.
Haager Lichtspiele
Haager Lichtspiele

Fotos Sammlung Hagg

Gasthaus Wagner - Die Geschichte

In diesem Haus wohnte zu Anfang des 30jährigen Krieges Max Alteneder mit seiner Ehefrau Katharina, bis am 9. 12. 1643 Katharina verstarb. Es ist nicht bekannt, wie alt Max und Katharina zu diesem Zeitpunkt waren. Sicher ist, dass Max Alteneder nicht ganz ein Jahr später am 15. 11. 1644 ein weiteres Mal heiratet - Anna Stockinger. Aber auch Max verstarb wenig später am 29. 8. 1645. Seine Witwe Anna heiratet am 17. 7. 1646 den Schneider Servazius Pichelmayr. Wenig später am 25. 2. 1647 verkaufen die beiden das Haus an den Bäcker Georg Stubmer, eines Bäckerjungen aus Scharnstein, der schon am 19. Jänner 1644 Rosina, die Tochter des ehemaligen Bürger und Bäckers Georg Tribl vom Nachbarhaus (Kirchmayr) geheiratet hat. Auf dem Haus war bis zu dieser Zeit keine Backgerechtigkeit vorhanden. Allerdings gab es eine nicht mehr genutzte Backgerechtigkeit am ehemaligen Bäckerhaus Wienerstraße 1, weil dort bereits ein Hutmacher seiner Tätigkeit nachging. Die Obrigkeit schrieb diese Backgerechtigkeit vom Hutererhaus ab und dem jetzigen Bäckerhaus am Hauptplatz zu. Somit konnte Stubmer seinen erlernten Beruf ausüben. 1647 war demnach der nachweisliche Beginn als Bäckerei. Stubmers Frau Rosina starb 1650 und der Witwer heiratete am 18. Juli 1650 ein zweites Mal - die Catharina Dorfner. Er verstarb aber schon 2 Monate später und seine Witwe führte die Bäckerei fast fünf Jahre alleine weiter. Am 7. Juni 1655 war es so weit, und Katharina Stubner, die Witwe des Bürgers und Bäckers Georg Stubner heiratete nun Wolf Mäzenberger aus der Seitenstettner Schiglmühle. Katharina verstarb 1661 und Wolf Mäzenberger musste ein weiteres Mal heiraten. Die Braut war Margaretha Schickengruber, eine Tochter des Hutmachers Schickengruber im "Hutterer-Haus" (das heute die Caritas beherbergt). 

Nachdem das "Haus auf der Gredten" (zu deuten als "auf der Geraden", also geradewegs aus dem Markt hinaus...) 1678 an den Bäcker Stefan Endtfeldtner und seine Frau Katharina verkauft wurde, wechselte es ein Jahr später wieder den Besitzer. Der ledige Bäcker Georg Fellner kaufte das Haus, heiratete 1680 und gab schon 1680 das Haus an den Bäcker Andreas und Martha Preffe weiter, die ihrerseits das Haus schon 1681 an Lucas Frankh verkauften. 1685 erstanden die Schuhmacher Caspar und Maria Obermayr das Haus vom letzten Bäcker Georg Gartner, der das Haus von 1683 bis 1685 besessen hatte. Noch am gleichen Tag ging der Besitz an Hannß und Elisabeth Haghofer, die ersten Schuhmacher an dieser Adresse. 

Der 21. Juni 1691 ist der Beginn für die Schuhmacher-Dynastie Pimpser, die an diesem Tag in den Besitz des Hauses kamen. Von diesem Tag an bis heute ist das Haus de facto im Familienbesitz. Mehrere Generationen dieser einflussreichen Schuhmacher haben anschließend hier nachweislich gelebt und gearbeitet. Der erste Eintrag eines Pimbser findet sich mit dem Kauf eines Hauses am Pfarrhofberg, was allerdings nur eine Zwischenlösung war. Schon 1648 wurde das Haus abgegeben und 1653 ein anderes Haus, das "Kräzerhäusel am Perg" erstanden. In einem Trauungseintrag von 1690 taucht erstmals neben "Schuemacher" die Berufsbezeichnung "Gastgeb" dieser Neudeggerischen Unterthanen auf. Ab ca. 1750 gab es hier keinen Schuhmacher mehr und es kommt zum Gastgeb wieder das Gewerbe des Bäckers hinzu.

1878 verschwindet der Name Pimser vom Haus Haag Nr. 45 durch die Einheirat von Michael Witzlinger. Der erste Wagner - Mathias, ein Müllerssohn aus der Wörthmühle zu Knillhof - hat 1880 die Witwe des Hauses (Josefa Witzlinger, geb. Pimser) geheiratet.

1927 wurde unter Karl und Aloisia Wagner neben den bisherigen Gebäuden ein Kino errichtet. Am 16. Oktober 1927 wurde der erste Film ("Der Feldherrnhügel", ein Stummfilm) gezeigt, aber  erst während der Kriegsjahre wurde es trotz Geldmangels interessant, in das Kino zu gehen, um sich die Wochenschau anzusehen. Der letzte Film wurde am 1. Jänner 1991 gezeigt. Das Kinogebäude wurde anschließend in ein Geschäftslokal umgebaut.

Seit 1990 wurde der Jahrhunderte alte ehemalige Lagerraum und Gemüsekeller des Gasthauses vom Verein KIM als Veranstaltungslokal genutzt. Ab Mai 1995 erfolgte aufgrund der Idee des "Haager Theaterkellers" der Umbau in einen modernen Veranstaltungsraum. Seither finden hier jährlich dutzende Veranstaltungen statt.

Neben dem Theaterkeller waren in den letzten Jahrzehnten noch einige andere Geschäfte im Haus eingemietet.

Text - Gerhard Obermayr