Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Hauptplatz 9

EZ. 51, Ellegasts Gasthaus Haus Nr. 51, Hauptplatz Nr. 9

Aus den Kirchenbüchern von Haag:

16. 9. 1723

Kauf

um die Persmann Behausung
Georg Persmann, Anna Theresia verkaufen an Josef Kurzbök, 1300 Gulden...

21. 2. 1724

Trauung

Josef Kurzpöckh und Maria Christina (Frieß)

12. 6. 1726

Kauf

Nikolaus Rohrmayr, lediger Bäcker

28. 10. 1732

Trauung / Kauf ?

Johann Rohrmayr und Catharina (Panhueber)

7. 3. 1734

Trauung

Johann Ferdinandt Peyrl und Cathrina (Rohrmayr)

25. 10. 1756

Trauung

Johann Paul Gerstmayr und Theresia (Peyrl)

27. 7. 1772

Trauung

Johann Preyer und Maria Theresia (Gerstmayr)

3. 2. 1780

Trauung

Josef Figlhuber und Theresia (Preyer)

22. 11. 1830

Trauung

Wenzl Ellegast und Theresia (Bauer)

12. 6. 1862

Trauung

Wenzl Ellegast und Rosina (Hübner)

Aus den Büchern der Herrschaft Rohrbach:

30. 9. 1826
Satzprotokoll fol. 40

Schuldschein

Ich Joseph Figlhuber, verwittibter Unterthan der löblichen Herrschaft Rohrbach und Bürger in Markt Haag, Haus № 51 bekenne hiermit, für mich und meine Erben, daß ich meinem Stiefgroßenkel Karl Bauer mit heutigen dato an seinen großmütterlichen und … Erbschaft einen derlei Erbschaftsrest mit 240fl. sage zweyhundert vierzig Gulden schuldig geworden bin, welche ich mit jährlich vier von hundert zu verzinsen und nach vorangegangener viertljährigen Aufkündung zu bezahlen mich verbindlich mache …

28. 12. 1831
Satzprotokoll fol. 61

Schuldschein

Ich Wenzl Ellegast und ich Theresia dessen Ehegattin, gemeinschäftliche Besitzer der Behausung im Markte Haag № 51 bekennen unter der Solidar-Verbindlichkeit des einen für den anderen, daß wir nach absterben des Joseph Figlhuber mit Beziehung auf den Vertrag von 6ten 9ber 1830 und Verlassenschaftabhandlung vom 28ten Dezber 1831, dessen außerehelich erzeugten Kinder Theresia Bauer, den 11ten April 1826 geboren, den zugedachten Legats Betrag nach Abzug der Martuar und Erbsteuergebühr mit 900fl. Cmz. sage neunhundert Gulden Conv. Münz in zwanzig Kreuzer Stücken zur Waisenkasse der löblichen Herrschaft Rohrbach richtig schuldig geworden sind …

28. 12. 1831
Satzprotokoll fol. 62

Satzbrief

auf ansuchen des Wenzl Ellegast, behausten Krämmer in  Markte Haag Haus № 51 wird das von selben vermög Schuldschein vom 28ten Xber 1831 zur Waisenkasse der löblichen Herrschaft Rohrbach für die minderjährige Theresia Bauer schuldig gewordene Kapital zu 900fl. sage neunhundert Gulden Conv. Münze vermög gerichtlicher Bewilligung vom heutigen auf das ihm eigenthümlich zum Grundbuche der löblichen Herrschaft Rohrbach dienstbare Haus im Markte Haag Haus № 51 mit dem ordenlichen Grundbuchssatz einverleibt und im Satz Protokoll Lit. A wörtlich eingetragen …

1. 6. 1833
Satzprotokoll fol. 17

Schuldschein

ich Wenzel Elegast und ich Theresia dessen Ehewirthin, behauste Wirths- und Krammersleute im Markte Haag, bekennen mittelst gegenwärtigen Schuldschein unter der solidar Verbindlichkeit des einen für den anderen, daß wir zu unserem Gewerbsbetriebe aus der Waisenkassa der Herrschaft Ramingdorf V.O.W.W. den durch Franz Forstner zurückbezahlten Capitals Betrag der Pupillin Theresia Holzner von der Stuzmühle mit 400fl. C.Mz. in zwanzig Kreuzer Stücken, drei zu einem Gulden gerechnet, am 1. Juni 833 richtig dargeliehen und baar zugezählt erhalten haben … wir machen uns verbindlich, dieses Capital in zwanzig Kreutzer Stücken, drey zu einem Gulden regechnet jährlich mit fünf von hundert zu verzinsen und die Interessen pünktlich zu Verfallszeit …

31. 12. 1848
Satzprotokoll fol. 148

Schuldschein über 1152fl. C.Mze.

kraft dessen ich endesgefertigte Theresia Ellegast, Besitzerin des Gast- und Krämerhauses № 51 zu Haag bekenne, dem Waisenamte Rohrbach und rücksichtlich den Pupillen Karl und Wenzl Ellegast aus der Abhandlung de dato 20. Juni 1848 nach dem Vater Wenzl Ellegast und zwar jedem derselben den Erbtheil zu 576fl. Conventions Münze und zwar in k.k. österreichischen Silberzwanzigern, drei Stüke auf einen Gulden und zwanzig Gulden auf eine kölnische Mark feinen Silbers gerechnet, aufrecht schuldig geworden zu sein … ich verpflichten mich, dieses Kapital nach vorausgegangener viertljähriger Aufkündung in obiger Münzsorte wieder bar zurück zu bezahlen, inzwischen aber mit jährlichen fünf von hundert dergestalt richtig zu verzinsen, daß in dem Falle, als ich die Zinsen nicht längstens binnen sechs Wochen nach ihrer Verfallszeit berichtigen sollte …

Aus dem alten Grundbuch Rohrbach (26) folio 30:
Von einem Gasthause ... Kramerhandlung mit Gastgeb und Bäckengerechtsame ...

11. 8. 1827
Gewährbuch I fol. 270

Kauf 1400fl.

Josef Ellegast Theresia (Bauer, Stiefenkelin vom Figlhuber) uxor

17. 11. 1830
Gewährbuch I fol. 321

Kauf 1220fl.

Wenzl Ellegast Theresia (Bauer) uxor (⚭22. 11. 1830)

20. 6. 1848
Gewährbuch II fol. 154

Einantwortung 2000fl.

Theresia Ellegast Witwe allein

4. 2. 1854

Einantwortung 4800fl.

Wenzl Ellegast

28. 5. 1862

Ehepakte

Rosina Hübner

27. 4. 1880

Einantwortung

Rosina Ellegast

5. 5. 1880

Kauf

Andreas Weiss

Robbathen zur hiesigen Herrschaft: Jährlich fünf Tage mit der Hand.

Aus dem handgeschriebeben "neuen" Grundbuch von Haag:

1. 2. 1880

Kauf

WEISS Andreas

16. 1. 1882

Kauf

BAUMGARTNER Josef und Maria

16. 11. 1888

Kauf

HALBMAYR Anna

18. 1. 1898

Einantwortung

HALBMAYR Josef

14. 8. 1900

Kauf

STRASSER Ferdinand

14. 8. 1900

Kauf

STRÖBITZER Michael

21. 3. 1902

Kauf

STRÖBITZER Stefan

30. 11. 1929

Ehepakte

STRÖBITZER Anna (½)

8. 10. 1955

Übergabe

SCHAFELNER Helga

18. 10. 1955

Ehepakte

SCHAFELNER Franz (½)

7. 12. 1976

Einantwortung

SCHAFELNER Helga, *1930

Gasthof Joh. Buchinger

Johann Buchinger (1845-1925) war um die Jahrhundertwende Pächter des Gasthauses. Diese Aufnahme entstand garantiert vor 1911 - die Aufschrift "Math. Wagner Gasthaus" am Nachbarhaus hatte nur bis 1911 seine Berechtigung. Die spätere Besitzer ab 1911 waren Karl und Aloisia Wagner ...

Kronbergers Gasthaus

Schon damals als Kronberger´s Gasthaus war im selben Haus auch der Uhrmacher Hinternberger einquartiert!

Historische Aufnahme von Friedrich Widter aus dem Jahr 1925.
Historische Aufnahme aus dem Jahr 1925 - Foto Friedrich Widter
Der berüchtigte Hintereingang zum Gasthaus Gassner in der Höllriglstraße. Foto: Sammlung Kirchmayer.
Nach 1936 (Apotheken-Tafel!) wurden neue Fenster eingebaut - Foto Sammlung Hagg
Der Fenstereinbau von der Höllriglstraße aus - Foto Sammlung Hagg

Gassner Gasthaus

Gassner´s Gasthaus - Foto Sammlung Hagg
Gassner Gasthaus - Foto Sammlung Hagg

Das Ende

In der Nacht vom 15. auf den 16. Mai 2006 geschah das Unfassbare. Vermutlich durch unbedachte Grabungsarbeiten in der Höllriglstraße kam das Haus zum Einsturz. Das Haus war so desolat, dass es demoliert werden musste.

Das Haus wurde nicht mehr aufgebaut. Die Stadtgemeinde Haag kaufte den Grund, um den Platz gestalten zu können. Auch die Apotheke wurde vergrößert und so gibt es derzeit einen wunderschönen Gastgarten als Ergänzung zum beparkten Hauptplatz. Der ebenfalls neu entstandene St. Michael Brunnen wurde vom bildenden Künstler Erwin Kastner gestaltet!

Ellegast´s Gasthaus - Geschichtstafel

Vermutlich schon lange vor 1700 verrichteten Bäcker und Gastwirte in diesem Haus ihre Arbeit. In einem Eintrag in den Kirchenbüchern ist auch vom "Krämerhaus" die Rede - ebenso wie in diversen Einträgen bei den Hausbesitzern der Berufszusatz "Handelsmann" immer wieder vorkommt.

Nach 1724 wurde das Haus durch einen Brand zerstört. Am 12. Juni 1726 wurde die Brandstatt verkauft und in der Folge neu adaptiert. 1830 heiratete Wenzl Ellegast die damalige Besitzerin, weshalb das Haus im 1848 eingerichteten Grundbuch als "Ellegast´s Gasthaus" bezeichnet wurde. Ab 1880 wurde das Haus mehrmals verkauft, das Gastgewerbe jedoch wurde weiterhin durch verschiedene Pächter oder Mieter (Buchinger, Kronberger, Gassner) bis in die 1960er Jahre aufrechterhalten. Daneben gab es aber auch andere Mieter wie das Uhrengeschäft des Anton Bilek (der Bruder des Kaffeehaus-Besitzers Karl Bilek, welches später das Geschäft der Familie Hinternberger wurde), ein Schmuckgeschäft, Friseure und Wohnungen.

Im Zuge der Hauptplatz-Neugestaltung in den Jahren 2006 - 2008 kam es zu Setzungen eines Teiles der Außenmauern entlang der Höllriglstraße. Das ganze Gebäude wurde in seiner Substanz so stark geschädigt, dass es nicht mehr zu retten war und zur Gänze demoliert werden musste. Das Haus wurde nicht wieder aufgebaut - an seiner Stelle wurden ein Gastgarten sowie der Michael-Brunnen errichtet.

Michael-Brunnen

Seit 31. 10. 1563 war Haag als Markt berechtigt, den Kirchenpatron Hl. Erzengel Michael im Gemeindewappen zu führen. Diese Brunnenskulptur wurde nach einem Entwurf des Haager Künstlers Erwin Kastner, basierend auf den vier Elementen, geschaffen. Es zeigt den Hl. Erzengel Michael im Levitenrock, mit dem Schwert der Entscheidung auf einem Hügel stehend, in der Hand die Waage der Gerechtigkeit. Dieser 2008 geschaffene Brunnen im Zentrum des Hauptplatzes soll die besondere Bedeutung des Schutzpatrons für diese Stadt symbolisieren.

Text - Gerhard Obermayr

Personenstand von 1900

Aus dem Buch "Geschichte der Gemeinde und Pfarre Haag" von Mons. Johann Ev. Höllrigl:

Gasthaus Johann Buchinger; Anna, Maria, Leopold; Theresia Heimberger.