Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Hauptplatz 10

EZ. 52, Haus Nr. 52, Hauptplatz Nr. 10

Aus den Büchern der Herrschaft Klingenbrun:

27. 2. 1809
Gewährbuch fol. 64a

Kauf

Johann Eder von Haag empfängt Nutz und Gewähr um das erkaufte Gastwirths Haus zu Haag № 52 samt den dabei befindlichen ½ Tagwerk Uiberländ Acker in Grubfeld und hat daher von dem Kaufwerth zu bezahlen … Grundbuchs Taxen 52fl. 27x …

17. 11. 1818
Gewährbuch fol. 176

Kauf

Michael Gruber und Anna Maria seine Gattin empfangen miteinander um die von Herrn Johann Eder, bürgerlicher Lederermeister im Markte Haag käuflich an sich gebrachte, unter die Herrschaft Rohrbach grundunterwürfige Behausung im Markte Haag sub conscr. № 52, ehemals das Kroißwangerhaus genannt, samt hiebey befindlichen 1½ Tagwerk vom Hause gegenwärtig und auch in Zukunft untrennbaren Hausüberländgründen in der Point im Grubfeld und der auf diesem Hause haftenden Schankgerechtigkeit, das Lehen, Nutz und Gewähr … Realität Werth 2500fl. …

Aus dem alten Grundbuch Rohrbach (26) folio 31,
von einem Gasthause zu Haag, Kroißwangerhaus, dann Schusterwirthshaus genannt:

24. 2. 1809
Gewährbuch I fol. 65

Kauf 950fl.

Johann Eder allein

17. 11. 1818
Gewährbuch I fol. 176

Kauf 2500fl.

Michael Gruber(*) Maria (Trexel) uxor (3. 10. 1805)

24. 6. 1840
Gewährbuch IB fol. 100

Einantwortung 2400fl.

Johann Gruber ledigen Standes

7. 12. 1840
Gewährbuch IB fol. 108

Kauf 2700fl.

Mathias Rußmayr Cäcilia (Bodendorfer) uxor (3. 2. 1835)

13. 12. 1844
Gewährbuch II fol. 74

Einantwortung 2300fl.

Mathias Rußmayr als Witwer

28. 1. 1846
Gewährbuch II fol. 96

Heirath 2300fl.

Mathias Rußmayr(**) Franziska (Wegerer) uxor
(9. 2. 1846)

22. 8. 1855

Kauf

Mathias und Franziska Rußmayr

22. 7. 1858

Kauf

Andreas und Theresia (Fischer) Weiss uxor (17. 7. 1855)

Lt. Entschließung 3647 vom 2 Oktober 1855, eingelangt 9. October 1855. Die nö Statthalterey hat mit hohem Erlasse vom 26. September 1855 N 43274 auf Grundlagen von nö ständigen Verordneten Collegium mitgeteilten Catastraldaten die radicirte Eigenschaft des hier ursprünglih ausgeübten Bräu- und Schankgewerbes, und des ursprünglich auf dem Hause Nr. 52 in Herrschaft Haag betriebenen, im Jahre 1792 aber auf das Haus Nr. 5 (Linzerstraße 6) übertragenen Bräugewerbes ex titulo catastri anerkant.

Robbathen zur hiesigen Herrschaft: Jährlich vier Tage mit der Hand.

(*) Berufsbezeichnung in den Kirchenbüchern "Schustermeister".
(**) In den Kirchenbüchern als "Gastwirt und Seifensieder" bezeichnet.

Aus dem handgeschriebenen "neuen" Grundbuch von Haag:

22.7.1858

Kauf

WEISS Andreas und Theresia

29.9.1883

Einantwortung

WEISS Theresia

10.2.1896

Einantwortung

WEISS Rudolf

9.12.1935

Einantwortung

STEFFLBAUER Franz und Hilda Maria

30.7.1969

Einantwortung

STEFFLBAUER Hilda Maria

15.9.1980
27.6.1979

Einantwortung
Übergabe

STEFFLBAUER Gertrud, *1939

Das "Weißhaus". Foto Sammlung Hartlauer

Foto © gerhard-obermayr.com - 26. Februar 2012

Renaissancebau („Weißhaus“) - Geschichtstafel

Der Altbau dieses Geschäftshauses ist datiert mit 1571 und wurde 1858 von der aus dem Gottscheer Lande (Slowenien) kommenden Familie Andreas Weiß erworben.

Der Runderker mit seinen Schlüsselscharten und der steinernen Fußplatte in Muschelform stammt aus der Spätrenaissance.

Rudolf Weiß (1863 - 1933), Sparkassendirektor und Bürgermeister, führte in diesem Haus ein Kaufmannsgeschäft für Gemischtwaren und Textilien. Er baute 1894 sein Wohn- und Geschäftsgebäude an der Vorderfront um und gestaltete die Hauptfront mit einer Stufengiebelfassade aus. Die oberhalb der Fenster im Erker befindlichen Zinnen wurden ebenfalls erst Ende des 19. Jh. angefügt.

Text - Hans Hintermayr

Personenstand von 1900

Aus dem Buch "Geschichte der Gemeinde und Pfarre Haag" von Mons. Johann Ev. Höllrigl:

Kaufmann Rudolf Weiß; Theresia Weiß; Theresia Eizenberger, Maria Knoll, Theresia Windhager, Anton Steinberger, Josef Hofmann, Gottlieb Ziervogl.