Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Schudutz 13

EZ. 6, Fehrleitnerhäusl, Kleinhaus Nr. 6

Aus den Protokollbüchern der Herrschaft Salaberg:

27. 2. 1777
Inventurprotokoll fol. 15

Kaufs Übergab

Georg Pallinger auf einem neu erbauten Häusel in der sogenannten Fehrnleuthen, und Barbara dessen Ehewürthin bekennen, und übergeben … ihr anhero 750 auf den witzlingerischen Gründen in der sogenannten Fehraleuthen neu erbautes Häusel samt dem darzu gehörigen kleinen Hausgärtl … ihrem eheleiblich freundlich lieben Sohn Leopold Pallinger noch leedigen Stands, seiner Profession ein Schneider, jedoch mit der ausdrücklichen Bedingens, daß sich die Übergebende Lonleuthe die Fortgführung der Hauswürthschaft bis zu ein oder des anderen erfolgend zeitlichen Absterbens ganz allein vorbehalten, und folgsam der neuen Stifter bemeltes Häusel erst dazumalen gänzlich übernehmen solle, um einen getreulich behandelten Kaufschilling benantlich per 100fl. … nachdeme der neue Stifter das Häusel, wie schon gemeldet zu dato noch nicht übernimt, so ist eine Kaufschillings Austheilung vor dermahlen zu machen nicht nötig …

2. 11. 1778
Inventurprotokoll fol. 82

Haus Übergab

Georg Pallinger auf einem neu erbauten Häusl in der sogenannten Fehraleuthen, und Barbara dessen Ehewürthin bekennen, und geben über dero ao 750 auf denen Wizlingerischen Gründen in der sogenannten Fehraleuthen neu erbaut ao 777 untern 27ten Hornung allbereits auf ihren eheleiblichen Sohn Leopold Pallinger ordentlich verstiften gelassenes, bis nun aber noch besessenes Häusl samt dem darzu gehörigen kleinen Haus Gärtl in Haager Pfarr liegend … ihrem eheleiblich freundlich lieben Sohn Leopolden Pallinger noch leedigen Standes seiner Profession ein Schneider, Magdalena Wizlingerin ebenfalls noch leedige Pupillin von der Strassals dessen bereits versprochenen Braut, und zukönftigen Ehewürthin, dann deren beeden Erben um den bereits behandelten Kaufschilling per 100fl. …

Aus den Kirchenbüchern von Haag:

25. 11. 1800

Trauung / Kauf

Jakob und Katharina (Hochhofer) Hofinger

1. 2. 1830

Trauung

Jakob und Elisabeth (Innerhuber) Hofinger

18. 2. 1840

Trauung / Kauf

Sebastian und Anna (Halbmayr) Kimeswenger

4. 3. 1867

Trauung / Kauf

Franz und Theresia (Reichhuber) Obermayr

Aus dem alten Grundbuch Salaberg I, folio 241 - Ennser Viertl, früher Schudutz № 7:

Gabenbuch fol. 301

100fl.

Wert

17. 9. 1778
Gabenbuch fol. 82

Trauung 100fl.

Leopold Pallinger Magdalena (Witzlinger) uxor

21. 10. 1800
Gewährbuch fol. 238

Trauung 600fl.

Jakob Höfinger Katharina (Hochhofer, +7.9.1829) uxor
(25. 11. 1800)

1. 2. 1830
Gewährbuch fol. 186

Einantwortung 240fl.

Jakob Hofinger Witwer allein

25. 2. 1836
Gewährbuch fol. 187

Heirath 240fl.

Jakob Hofinger Katharina (Innerhuber) uxor

28. 10. 1836
Gewährbuch fol. 61

Einantwortung 240fl.

Elisabeth Hofinger Witwe allein

27. 1. 1840
Gewährbuch fol. 134

Kauf 240fl.

Sebastian Kimeswenger ledig allein

22. 2. 1840
Gewährbuch fol. 140

Trauung 240fl.

Sebastian Kimeswenger Anna (Halbmayr) uxor
(18. 2. 1840)

27. 12. 1855

Kauf 1000fl.

Franz Innerhuber

21. 5. 1857

Kauf 1190fl.

Johann Reichhhuber und Theresia Kreindl

8. 6. 1857

Trauung

Johann Reichhhuber Theresia (Kreindl) uxor

1. 9. 1866

Einantwortung

Theresia Reichhuber Witwe allein

11. 2. 1867

Ehepakte

Franz Obermayr Theresia (Reichhuber) uxor

Eintrag bestätigt aus dem Trauungsbuch der Pfarre Haag.

Aus dem handgeschriebenen "neuen" Grundbuch von Haag:

1. 9. 1866
11. 2. 1867

Einantwortung
Ehepakte

OBERMAYR Franz und Theresia

12. 5. 1888

Einantwortung

OBERMAYR Franz

6. 6. 1888

Ehepakte

OBERMAYR Maria (½)

30. 12. 1900

Einantwortung

OBERMAYR Maria

5. 2. 1901

Übergabe

OBERMAYR Josef

31. 1. 1906

Ehevertrag

OBERMAYR Johanna (½)

22. 12. 1922

Einantwortung

OBERMAYR Johanna

8. 2. 1938

Übergabe

OBERMAYR Franz und Anna

13. 12. 1972

Übergabe

OBERMAYR Konrad, *1942 (¼)
PFAFFENHUBER Angela, *1952, verh. OBERMAYR (¼)

9. 10. 1985
25. 9. 1985
6. 12. 1985

Amtsurkunde
Übergabe
Schenkung

OBERMAYR Konrad, *1942
OBERMAYR Angela, *1952

Ausschnitt aus der Urmappe von 1822 © BEV