Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

KG Knillhof

Dieser Name geht auf 1420 zurück und hieß damals schon ähnlich wie "Knülhof", später 1587 "Khnidlhof", mundartlich: "Gnühof".

Die KG Knillhof entstand aus den früheren Rotten Knillhof (nach dem Gehöft Knillmayr), Pernersdorf, Pinnersdorf und Schweinhub.

Knillhof, westlich der Stadt, beginnt gegenüber der Freitagmühle, unterhalb vom Essholz. Das Gebiet ist eingebettet zwischen dem Prömayr-Waldl und dem Poschenholz, erstreckt sich dann westlich vom Tierpark bei Ödhof in Richtung zu Werkgarn und breitet sich seitlich der B42 aus.

Die Flächenausdehnung der Katastralgemeinden:

  • Edelhof 6,16 km²
  • Gstetten 3,26 km²
  • Haag 2,71 km²
  • Heimberg 3,60 km²
  • Holzleiten 4,48 km²
  • Knillhof 4,04 km²
  • Krottendorf 4,81 km²
  • Porstenberg 2,95 km²
  • Radhof 5,18 km²
  • Reichhub 7,75 km²
  • Salaberg 3,72 km²
  • Schudutz 6,14 km²

Katastralplan

Der erste Katastralplan von Knillhof, erstellt im Jahr 1822 von den Geometern della Torre und Müller.

Ein klick auf das Bild öffnet eine Großansicht.