Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Wiener Straße 1

EZ. 40, Haus Nr. 40, Wienerstraße Nr. 1

Aus den Kirchenbüchern von Haag:

10. 6. 1641

Khauf

umb ain Pekhen Hauß zu Haag im Markht
Marthin Polster Bürger und Bekh zu Haag Anna uxor verkhaufen ihr Behausung im Markht Haag in der Reith gelegen ... dem erbaren Tobiasen Schickhengrueber Hurtters, Barbara seiner Hausfrauen umb 135 Gulden ...

2. 11. 1651

Inventarium

nach Barbara, Frau des Thobias Schickhengrueber, Bürger und Huedtmacher zu Haag.
Erben: Witwer und 4 Kinder Hans Georg 10, Abraham 7, Mathias 7 Wochen und Margaretha 11 Jahre.
Vermögen: Haus 110 Gulden ... Dann vorhandene Wohl 210 Gulden ... 15 Mezen Korn 16fl ... Leibkelider samt Truhe 10fl ... 5 Tuzend verfertigte Höndt 35fl;

24. 2. 1653

Trauung

Thobias und Magdalena (Gripl) Schlickengrueber

22. 5. 1657

Tod

Thobias Schlickengrueber (03/02-38)

30. 6. 1657

Inventarium

nach Thobias Schickhengrueber, gewester Rathsbürger und Huterer zu Haag ...
Erben: Witwe Magdalena und Kinder: Veith Schickhengruber, Bürger zu Ullm; thobias Schikhengrueber, Bürger zu Perg; Achay Schickhengrueber, Bürger zu Lindtau am Pottsen; Leonharst Schikhengrueber zu Bibrach; Hannß Georg 15; Abraham 13; Margaretha 17 Jahre;
Vermögen: Das Haus zu Haag 80 Gulden. Dann: 107 Stück Ducaten 321fl; Genuehse Cronnen 14fl 18x; Silberkronen 121fl; 130 Reichsthaler 195fl; ...altes gelt 1fl 30x; Groschen 61fl 30x; ...Silbergschmeid: 2 vergoldete Pecher 15fl 45x; ... 6 Puxbaumerne Löffel mit Silberstil 2fl; ... 4 silberne Ringl 1fl; Kinder Schazgeld: Margaretha 34fl; georg 22fl, Abraham 24fl wird von Gerhaben verwaltet.
Schulden herein: Abraham Weinperger um Arbeti 75fl; Oswald Hofmann zu Steyr 2fl;
Dann: 5 Centner 41# Wohl 156fl 52x; 3 Petter; 9 mezen Korn; 70 weiße Huet 25fl; 1 Eisen wag 1fl; 1 Schwein; 12 Tischtücher; ... Summe völligen Vermögens 1279fl 44x;

3. 3. 1658

Trauung

Martin und Magdalena (Schlickengrueber) Pichler

22. 3. 1670

Kauf

Kauf um das Huetter Haus im Markt Haag
Martin Adam Pledembacher, Bürger und Lederer zu Haag, Erbe des Martin Pichler Seel. verkauft an den ersamen Christoph Schwann, Heuttmachergeselle, led. Um 47 Gulden 30

5. 8. 1670

Trauung

Christoph und Rosina (Thoman) Schwann

17. 2. 1715

Trauung

Mathias und Magdalena (Holdt) Schwann

23. 7. 1732

Verkauf

Ex officio Verkauf um Huetterer Werkstatt
Nach Matthias Schwann, bürgerl. Huttermeister Tod an Hanns Michael Kilian ux Maria

18. 1. 1740

Inventur u. Abhandlung

Inventur und Abhandlung um ein Hutterer werkstatt im Markt Haag
Nach Ableben von Anna Maria, Frau des Michael Kilian, bürgerl. Hueterermaister, Erben: Witwer und 2 Kinder: Ignatius 7 und Theresia 3 Jahre.

5. 2. 1742

Trauung

Johann Michael und Anna Maria (Schoiber) Killian

22. 9. 1785

Schätz und Abhandlung

von der bürgerlichen Hutmachers Behausung im Markte Haag Sub Nr. 40 ... auf absterben des ehrngeachten Johann Michael Kilian bürgerlicher Hutmachermeister ... gemeinsames Vermögen ... 317f 27x ... Erben die Witwe Maria Kilian und 4 eheliche Kinder Theresia Kilian 45, Jacob 30, Johann Georg 26, Juliana (blödsinnig) 22, alle ledig ...

3. 2. 1794

Trauung

Johann Georg und Anna (Ströbitzer) Kilian

6. 6. 1808

Trauung / Kauf ?

Augustin und Theresia (Wittibschläger) Moser

19. 11. 1855

Trauung

Philipp und Anna (Grabner) Moser

18. 7. 1876

Tod

Philipp Moser, Hutmacher

Aus dem handgeschriebenen "neuen" Grundbuch von Haag:

17. 9. 1876

Einantwortung

MOSER Anna

1. 5. 1898

Übergabe

STIER Felix und Anna (Moser, *19. 10. 1878, +29. 3. 1899, 03/07-89, Tuberkolose)

9. 11. 1899

Einantwortung

STIER Felix

12. 1. 1900

Ehepakte

STIER Franziska (½, Reitter, *7.3.1871, +9.9.1908, 03/08-121)

9. 2. 1909

Einantwortung

STIER Felix

21. 5. 1934

Kauf

GRUBER Karl (*28.8.1909)

24. 9. 1934

Ehepakte

GRUBER Hildegard (½, Bilek, *11.2.1914)

30. 8. 1983

Einantwortung

GRUBER Hildegard (*1914, +6.2.1989)

1989

Einantwortung

GRUBER Karl (*10.3.1937)

Aus dem alten Grundbuch Pfarre Haag folio 7 - früher Haag № 40:

Besitz

Georg Killian

7. 7. 1808

Kauf

Augustin Moser Huterer Theres uxor

1. 6. 1840

Einantwortung

Augustin Moser Witwer alleine

29. 10. 1846

Übergabevertrag

Philipp Moser

8. 11. 1855

Heirath

Philipp Moser Anna uxor geb. Grabner

17. 9. 1876

Einantwortung

Moser Anna

Haag Nr. 40, Felix Stier, vor und nach der Aufstockung - Fotos Sammlung Hagg

Das Haus vor dem Umbau von Süden. Foto Sammlung Stadtgemeinde.

Gruberhaus - Geschichtstafel

Das Haus war in früheren Jahrhunderten eine Bäckerei und war zum Schluß im Besitz von Mathias Polster und dessen Ehefrau Anna. Am 10. Juni 1641 erwarb der Hutmacher Tobias Schickhengrueber und seine Frau Barbara die Liegenschaften und machten aus der „Behausung im Markht Haag in der Reith gelegen ...“ eine Huterzeugung. Seit dieser Zeit wurde das Haus als „Hutterhaus“ bezeichnet. Barbara die Frau von Thobias Schlickhengrueber verstarb und er heiratete am 24. Februar 1653 als „Hueter“ noch einmal. Er verstarb am 22. Mai 1657 im Alter von 76 Jahren. Ein Hutter aus Waydhofen heiratete die Witwe und führte das Gewerbe weiter. Das Haus wurde mehrmals verkauft, aber immer als Hutmacher-Haus geführt, bis der letzte Hutmacher - Philipp Moser - am 18. Juli 1876 verstarb. Seine Witwe führte das Geschäft noch mehr als 20 Jahre, ehe ihre Tochter Anna 1898 von Felix Stier geheiratet wurde.

Nach mehr als 250 nachweisbaren Jahren verschwand das Gewerbe des Hutmachers von diesem Haus.

Felix Stier richtete im Haus neben dem Hutgeschäft zusätzlich einen Krämerladen ein. Er war auch der Namensgeber für die Kreuzung/Einmündung der Wienerstraße in die Linzerstraße neben dem Haus, die seither im Volksmund „Stier-Reit“ genannt wird.

1927 wurde - noch durch Felix Stier - die Aufstockung des Hauses in Auftrag gegeben, mit Kaufvertrag vom 5. 4. 1934 wurde das Haus dann von Karl Gruber aus Heimberg gekauft. Bis 1945 gab es hier noch das Spezerei- und Hutgeschäft, nach 1945 war es nur mehr Trafik und Wohnhaus.

Später befand sich hier neben der Trafik auch das Stadtbüro der Gruber Ziegelwerke, seit 1978 ist in diesem Haus die Volksbank in Miete einquartiert.

Text - Gerhard Obermayr