Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Hauptplatz 6

Josef Hufnagl, praktischer Arzt und Ehrenbürger

EZ. 71 Kafeehaus Haus Nr. 72, Hauptplatz Nr. 6

Aus dem handgeschriebenen "neuen" Grundbuch von Haag:

Aus dem alten Grundbuch Pfarre Haag folio 34 - früher Haag № 72:

Besitz

Sebastian Eberstaller Wundarzt Katharina uxor

3. 7. 1827

Einantwortung

Sebastian Eberstaller alleine

3. 7. 1827

Heirath

Sebastian Eberstaller Anna uxor

4. 8. 1836

Einantwortung

Anna Eberstaller

5. 11. 1849

Heirath

Michael und Anna Nickl

11. 8. 1864

Einantwortung

Anna Nickl

9. 12. 1867

Kauf

Andreas und Theresia Weiss

9. 12. 1867

Kauf

WEISS Andreas und Theresia

10. 11. 1883

Kauf

HUFNAGL Josef und Maria

26. 9. 1902

Kauf

GRIEGER Josef und Anna

11. 7. 1904

Kauf

BILEK Karl

24. 12. 1924

Ehepakte

BILEK Juliana (½)

11. 9. 1928

Vergleich

BILEK Karl

24. 9. 1934

Schenkung

GRUBER Karl und Hildegard

25. 4. 1973

Schenkung

GRUBER Hildegard, *1914

Cafehaus - Foto Sammlung Hagg

Cafehaus - Foto Sammlung Hagg

BADERHAUS (Kaffeehaus) - Geschichtstafel

Dieses Gebäude geht zurück bis in das 19. Jahrhundert. Man erzählt sich, dass im Keller dieses Hauses um 1600 ein Alchimist gewirkt haben soll.

Um nicht von der verbotenen Alchemietätigkeit entdeckt zu werden, bahnte man sich einstmals einen geheimen Gang unter der Erde. Er führte vom tiefgelegenen Verließ im Keller bis außerhalb der südlichen Talsenke, neben dem heutigen Geschäftshaus von Josef und Ingrid Dirnberger.

Dieses Haus hatte im 19. Jahrhundert nach dem ab 1848 tätigen Wundarzt Michael Nickl den Namen Baderhaus. Er hatte auch hier wie vorher in seinem Haus in der Johannesgasse 6, eine Barbierstube, wo rasiert und geschröpft wurde. Als letzter Arzt ordinierte ab 1871 im "Baderhaus" Dr. Josef Hufnagl.
Karl Bilek, Kaffeehausbesitzer von 1904 - 1943, entdeckte damals in einem vermauerten Kellerabteil seines Hauses ein kupfernes, mit Goldreifen gebundenes Fässchen, das vermutlich aus der Werkstatt eines Alchemisten stammte. Er übergab es dem NÖ Landesmuseum.

Das 3. Stockwerk wurde 1946 von Karl und Hildegard Gruber, geb. Bilek, geschaffen. Ab 1968 führt die Familie Illich das Stadtcafé.

Text -  Hans Hintermayr