Haus-Chroniken von Haag

Nach Katastralgemeinden - von damals bis heute

Kontakt:

Stadtgemeinde Haag
3350 Haag, Hauptplatz 4
E-Mail

Telefon: +43 7434 42423
Fax: +43 7434 42423-21

Bahnhofstraße 1

EZ. 38, Haus Nr. 38, Bahnhofstraße Nr. 1 (abgetragen)

Aus dem handgeschriebenen "neuen" Grundbuch von Haag:

31. 7. 1879

Einantwortung

STOTZ Cäcilia

13. 6. 1879

Ehepakte

STOIKOWITZ Konstantin (½)

21. 7. 1888

Einantwortung

STOIKOWITZ Konstantin

25. 5. 1888

Ehepakte

STOIKOWITZ Magdalena (½)

28. 11. 1913

Einantwortung

STOIKOWITZ Konstantin

26. 8. 1922

Kauf

STOIKOWITZ Johann und Juliana

11. 1. 1923

Kauf

KÖNIGSHOFER Michael und Helene

6. 8. 1946

Einantwortung

KÖNIGSHOFER Helene

16. 8. 1946

Kauf

GRABNER Helene

12. 12. 1977

Schenkung

GRABNER Wolfgang, *1947

3. / 7. 7. 1978

Tausch

STADTGEMEINDE HAAG

Grundstück 136 ab- u. der EZ. 603 des Grundbuches zugeschrieben. Einlage gelöscht.

Aus dem alten Grundbuch Pfarre Haag folio 16 - früher Haag № 38:

Besitz

Magdalena Edlmayr

4. 6. 1787

Kauf

Adam Stöckler Theres uxor

10. 9. 1801

Einantwortung

Theres Stöckler als Witwe

4. 2. 1825

Heirath

Donner Joseph und Theres (Stöckler) uxor

3. 9. 1830

Einantwortung

Donner Joseph Witwer alleine

3. 9. 1830

Heirath

Donner Joseph und Elisabeth uxor

27. 8. 1832

Einantwortung

Donner Joseph Witwer alleine

30. 1. 1833

Heirath

Stotz Anna

10. 7. 1862

Einantwortung

Maria Donner

21. 6. 1866

Kauf

Johann und Cäcilia Stotz

31. 7. 1879

Einantwortung

Stotz Cäcilia

2. 8. 1879

Ehepakte

Stoikovitz Konstantin

Aus den Kirchenbüchern von Haag:

6. 5. 1697

Trauung

Joseph und Eva Elisabeth (Schwarzer) Daurer

8. 4. 1698

Kaufbeschreibung

ums Sattler Haus im Markt Haag
Weil Josef Daurer, bürgerlicher Sattler, seiner Unvermögenheit halber, Ex officio Verkauf an Valentin Heidinger ux Regina um 40fl 42x;

16. 1. 1730

Trauung

Martin und Magdalena (Emeränth) Stöckler

27. 5. 1732

Kauf

um das Haydinger Häusl im Markt Haag
Valentin Haydinger ux Regina verkaufen wegen Schulden Ex officio Verkauf an Martin Stöckler ux Magdalena um 40 Gulden.

5. 5. 1750

Inventur und Abhandlung

eines bürgerlichen Häusl zu Haag
Nach Ableben von Martin Stöckhler, Bürger Kramer zu Haag
Erben: Witwe Magdalena und 7 Kinder: Theresia; Anna Maria; Johannes led; Anton
9; Maria Anna 4; Simon 2; Hans Adam 16 Wochen;
Vermögen: Bürger Häusl 130 Gulden led Acker 60fl; dann: Kramerwaren 45fl 55x;
4 Schaf; 2 Schweindl; ...Spinzeug; Pachzeug; ...

13. 2. 1787

Trauung

Adam (*24.12.1749) und Maria (Hozl) Stöckler

4. 6. 1787

Schätz und Abhandlung

von einer bürgerlichen Kramers Behausung im Markt Haag Nr. 38 ... auf absterben Magdalena Edlmayrin verwitwete Unterthanin auf der bürgerlichen Kramers Behausung im Markte Haag Sub Nr. 38 seelig ... deren Vermögen geschätzt und verhandelt worden ... vom völligen Vermögen verbleiben zum vertheilen 239f 20x 3d ... Erben der Verstorbenen 6 leibliche Kinder ... Maria des Joseph Frischauf, Anna des Michael Arwacher, Anton Stöckler bürgerlicher Schuhmachermeister in Steinakirchen, Johann Stöckler 54, Adam Stöckler 51, Theresia Stöckler 59 ... der Sohn Adam machet sich mit Uibernehmung der Behausung seines Antheils selbst zahlhaft ... der Herschuldner ist der Kindern leiblicher Bruder Adam Stöckler ...

8. 6. 1801

Trauung

Adam und Theresia (Pallinger) Stöckler (2. Ehe)

8. 2. 1825

Trauung

Joseph und Theresia (Stöckler) Donner

11. 10. 1830

Trauung

Joseph und Elisabeth (Treusch) Donner (2. Ehe)

11. 2. 1833

Trauung

Joseph und Anna (Wolf) Donner (3. Ehe)

14. 7. 1862

Trauung / Kauf ?

Johann und Cäcilia (Schilling) Stotz

16. 11. 1878

Tod

Stotz Johann (44 Jahre, Blattern) 03/06-172

30. 6. 1879

Trauung

Constantin und Cäcilia (Stotz) Stoikowiĉz

5. 6. 1888

Trauung

Constantin und Magdalena (Innerhuber) Stoikowiĉz

5. 9. 1910

Trauung

Josef und Juliana (Gründling) Stoikowiĉz

Lang ist es her ... Foto Sammlung Hartlauer.
Das inzwischen abgetragene Grabner-Haus bei einem Festakt - Foto Sammlung Hagg.
Freier Blick auf die Schule. Foto Sammlung Stadtgemeinde Haag.

Aus der Geschichte

Foto Sammlung Grabner

Das Haus war in früheren Zeiten eine Sattlerwerkstatt. Den ersten Nachweis bietet die Trauung des aus "Rosenhaimb in Bayrn" stammenden Sattlers Joseph Daurer mit Eva Elisabeth Schwarzer vom 6. Mai 1697. Offensichtlich hatte er jedoch kein kaufmännisches Talent, oder er lebte über seine Verhältnisse, denn das Haus wurde schon ein Jahr später am 8. April 1698 "Ex officio" - also öffentlich - um 40 Gulden und 42 Kreuzer an Valentin Heidinger und seine Frau Regina versteigert. Jedoch auch diese hatten kein Glück mit der Liegenschaft und so wurde das "Haydinger Häusl" am 27. Mai 1732 um 40 Gulden an Martin und Magdalena Stöckler verkauft. Zu welchem Zeitpunkt die neuen Besitzer Krämer wurden, ist nicht bekannt. Tatsache jedenfalls ist, dass im Herrschaftsbuch der Pfarre Haag bei der Inventur und Abhandlung am 5. Mai 1750 anlässlich des Todes von Martin Stöckhler als Berufsbezeichnung "Bürger Kramer zu Haag" verwendet wird. Zu diesem Zeitpunkt war der spätere Besitzer - Johann Adam Stöckler - 16 Wochen alt.

Der Kramer Johann Adam Stöckler heiratete zwei Mal. Seine zweite Frau überlebte ihn und heiratete bereits 66-jährig den aus Strengberg stammenden Joseph Donner. Nach ihrem Tod hatte Joseph Donner noch zwei offensichtlich erbenlose Ehen. Das Haus ging schließlich durch Kauf an den 17-jährigen Seilermeister Johann Stotz und seine Frau Cäcilia, die am 14. Juli 1862 geheiratet haben. Johann Stotz verstarb relativ früh mit 44 Jahren an Blattern und die Witwe Cäcilia heiratetet den aus dem Banat stammenden Seilermeister Constantin Stojkoviĉz. Auch bei seiner zweiten Ehe am 5. Juni 1888 mit der Magdalena Innerhuber war Constantin noch Seilermeister. Erst beim Trauungseintrag seines Sohnes Josef Stoikowitz mit Juliana Gründling vom 5. September 1910 steht als Berufsbezeichnung "Bäckermeister".

Bevor das Haus im Jahr 1923 durch den Kaufmann Michael Königshofer, Bahnhofstraße 4 – also gegenüber - gekauft wurde, war es eine Bäckerei, die durch die Familie Stoikowiĉz betrieben wurde. Herr Königshofer adaptierte das Haus zu einem Lebensmittelgeschäft, das von seiner Tochter Helene geführt wurde. Als die Tochter Franz Grabner heiratete, erhielt sie das Objekt als Mitgift.

Als das „Greissler-Sterben“ in Haag begann, wurde das Geschäft stillgelegt. 1975 gründete der Sohn von Helene Grabner – Wolfgang Grabner einen Erzeugungsbetrieb für Sportartikel. Das Objekt Bahnhofstraße 1 wurde das erste „Betriebsgebäude“. Es waren darin Zuschnitt, Druckerei, Lager und Auslieferung der erzeugten Artikel untergebracht. Genäht wurden die Produkte von Heimarbeiterinnen im Großraum Haag. Später wurden das Unternehmen durch das Objekt Sparkassenstr. 4 erweitert. 1978 baute Wolfgang Grabner am Ortsrand von Haag in der Weistracherstraße 11 ein neues Betriebsgebäude. Weil im Ortskern dringend Parkplätze benötigt wurden, verkaufte er das Objekt Bahnhofstraße 1 an die Stadtgemeinde Haag, die darauf Parkplätze und anschließend die Kunstmeile errichtete.

Alles über die weitere Geschichte der Firma Grabner ist zu lesen www.grabner.com